Montag, 11. September 2017

Almost Famous – Wie ich aus Versehen fast berühmt wurde von Silke Schellhammer


erschienen bei arsEdition

Zum Inhalt

Zoe hasst es, die Neue an der Schule zu sein. Keiner nimmt sie wahr und sie fühlt sich wie unsichtbar. Deshalb beschließt Zoe, ihrem Leben etwas mehr Glamour zu verpassen. Spontan erklärt sie den weltberühmten Schauspieler Alex Vingar zu ihrem Vater und rauscht damit tatsächlich in den Mittelpunkt aller Aufmerksamkeit. Blöd nur, dass sich die neuen Freundinnen gar nicht für sie, sondern nur für die Geschichten über den erfundenen Vater und sein Promileben interessieren. Und auch zu Hause läuft nicht alles nach Plan. Ihre Schwester Marlene ist gefährlich nah dran, hinter ihre groß angelegte Schwindelei zu kommen. Plötzlich steht für Zoe fest: Der Superdaddy muss wieder verschwinden. Aber jetzt steht sie vor einem ganz anderen Problem. Wie wird man einen erfundenen Vater schnell und unkompliziert wieder los?
(Quelle: Verlag)


Zum Buch

Dies ist mein zweites Buch der Autorin gewesen – und sicher nicht das Letzte!
Es geht in der Geschichte um die zwölfjährige Protagonistin Zoe, die die Leser mit einer guten Portion Witz und Charme verzaubert. Sie ist „die Neue“, was sie anfangs zu einem Außenseiter macht. Ihre Träume bezüglich der Vaterlüge wurden in die Story praktisch als weiterer Strang mit eingearbeitet, was mir gut gefiel.
Erwähnenswert sind noch die Figuren des Namik, der Wilhelmina und natürlich dürfen der Wursthund und Zoes exzentrische Oma nicht fehlen. Gefallen haben sie mir alle, besonders der Besuch eines Supermarktes mit der Oma :)
Die Autorin hat hier sehr gut die Problematik herausgestellt, wenn jemand in eine schon bestehende Gemeinschaft dazustößt. Ich hatte großes Mitleid mit Zoe, da sie die Lügen nicht aus Bösartigkeit erzählt. Sie möchte einfach nur dazu gehören, eine gewisse Aufmerksamkeit ihrer Mitschüler erlangen - die anderen sollten doch wenigstens ihren Namen kennen! Die Verzweiflung, die hinter Zoes Tat steckt, wird klar und deutlich. Wenn man nichts anzubieten hat, geht man einfach in der Versenkung unter – und das schon in diesem jungen Alter, was ich absolut schrecklich finde…

„(…) Entscheidend ist nicht, wer wir sind, sondern wer wir den andern glauben machen zu sein. (…)“
Seite 193

Der Druck ist selbst für Kinder dieses Alters schon sehr groß, so dass ein Lügenkonstrukt der einzige Ausweg zu sein scheint. Gerade wenn eine Klassengemeinschaft nicht funktioniert, ist man heutzutage wirklich verloren. Durch den personalen Erzählstil fand ich einen noch besseren Draht zu Zoe und hätte sie gern mal in den Arm genommen. Wie schnell stieg das Mädchen doch in der Beliebtheitsskala nach oben, als sie einen berühmten Vater präsentieren konnte. Als wenn sowas alles und man dadurch ein besserer Mensch wäre. Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln, denn dieser Konflikt ist leider nicht fiktiv, sondern passiert wahrscheinlich tagtäglich an unseren Schulen…

„(…) Modische Fehlgriffe, schräger Musikgeschmack, Meinungen jenseits des Mainstreams, gelebte Individualität oder eine unangebrachte Sympathiebekundung – die Wege aus der Klassengemeinschaft sind vielfältig und schneller beschritten, als Sie es sich vorstellen können. Die Angst davor macht uns zu Opfern … und auch zu Tätern.“
Seite 193

Ich finde das Buch richtig bewegend, gerade auch, wenn man Kinder in dem Alter hat. Wie man anhand dieser Geschichte sieht, hat fast jeder seine kleinen Geheimnisse. Sollte man mit gewissen Dingen wirklich hausieren gehen oder sich lieber eine Lüge ausdenken? Schwierige Frage, deren Antwort sicherlich individuell gesucht werden muss. Aber eines ist doch klar: eine Lüge wird irgendwann sowieso ans Tageslicht kommen…

Silke Schellhammer hat mich mit Almost Famous – Wie ich aus Versehen fast berühmt wurde fast komplett überzeugen können. Sie hat die Charaktere liebevoll gezeichnet, Humor und Charme in die Geschichte eingebracht und eine wichtige Message hinterlassen. Manchmal wäre ich wirklich gerne ins Buch gesprungen, um Zoe zu helfen oder auch ihre Mitschüler mal wach zu rütteln! Aber auch ohne Eingreifen des Lesers ist das junge Mädchen gut klar gekommen ;) Einziges Manko ist das Ende, das mir zu abrupt daherkam. Da hätte die Autorin gerne noch einige Seiten drauf packen können. Die Geschichte ist zwar in sich abgeschlossen, endet aber innerhalb eines Dialogs. Genau dieses Gefühl hatte ich auch schon bei Bad Family Days von Silke Schellhammer. Für diese tolle Story vergebe ich aber 4 sehr zufriedene schwarze Katzen.



  

Zum Autor

Silke Schellhammer, 1967 in Baden-Württemberg geboren, lebt und arbeitet in München. Sie unterrichtete nach ihrer Ausbildung und Praxisjahren an diversen Schulen für Physiotherapie und schreibt als freie Autorin für wissenschaftliche Verlage. Doch so spannend Motoneurone auch sein mögen, führen sie meistens ein eher beschauliches Dasein, über das sich nur sehr wenig phantasievolles berichten lässt. Deshalb findet das quirlige Chaos des Alltags seinen Platz in ihren Erzählungen für Kinder und Jugendliche.

© Silke Schellhammer

ab 11 Jahren
208 Seiten
ISBN 978-3-8458-2006-4
Preis: 12,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!



Kommentare:

  1. Hallo liebe Claudia,

    das Buch habe ich erst letzten Samstag in der Buchhandlung gesehen, es aber nicht näher in Augenschein genommen. Deine schöne Rezi hat mich nun aber richtig neugierig auf das Buch gemacht, ich glaube, dass es genau das Richtige für mich wäre. :D

    Vielen Dank für die tolle Buchempfehlung!
    Ganz liebe Grüße
    Corni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, liebe Corni,

      das war dann wohl Schicksal :D Da steckt mehr dahinter, als der Klappentext vielleicht auf den ersten Blick erahnen lässt. Oder auch das Cover ;) Viel Spaß damit und sehr gerne <3

      LG:)

      Löschen
  2. Hallo liebe Claudia:)
    solche Bücher finde ich ja total cool und dank Deiner Rezi habe ich es glatt mal auf die Wuli geschrieben. Wenn ich demnächst mal wieder bei Thalia bin, werde ich mir das Buch auch mal ansehen.
    Danke für diesen tollen Tip
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, liebe Andrea,

      das freut mich doch! Ja, mach das, es lohnt sich wirklich. Allein schon wegen der Message, was ich doch sehr wichtig finde:)
      Sehr gerne!

      LG:)

      Löschen
  3. Hi Claudia!

    Ich hab bisher noch keine Rezension zu diesem Buch gesehen, darum freu ich mich über deine. Ich hatte das Buch auf der Verlagshomepage gesehen und war sofort interessiert und deine Rezi bestärkt mich in meinem Interesse!

    Liebe Grüße
    Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Laura,

      das freut mich! Ich hatte das Buch überraschend erhalten und bin wirklich positiv überrascht worden. Bücher mit Message sind sowieso immer klasse:D Dann viel Spaß beim späteren Lesen!

      LG:)

      Löschen