Mittwoch, 22. Februar 2017

Sunshine Girl – Das Erwachen von Paige McKenzie


erschienen bei Bloomoon

Zum Inhalt

Sunshine Griffin ist keine normale Siebzehnjährige. Sie ist eine Luiseach, ein Mensch, der Geister und Dämonen sehen und mit ihnen kommunizieren kann. Und der Geistern dabei helfen kann, ins Jenseits weiterzuziehen.

Doch ihre neu entdeckten Kräfte machen Sunshine auch Angst. Nicht immer ist sie dazu in der Lage, die Geister, die sie umgeben, zu kontrollieren. Darum stimmt sie zu, mit ihrem Mentor in ein geheimes Ausbildungszentrum nach Mexiko zu fahren, auch wenn das bedeutet, dass sie ihren besten Freund und Beschützer Nolan zurücklassen muss.

Aber Antworten auf Sunshines viele Fragen bleibt ihr geheimnisvoller Mentor ihr auch in Mexiko schuldig. Dafür beginnt Sunshine langsam zu begreifen, dass die Aufgaben, die auf die letzten verbliebenen Luiseach warten, weitaus größer und gefährlicher sind, als sie es sich je vorzustellen vermochte ...
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Da es sich bereits um den 2. Teil der Reihe handelt, weise ich auf eine gewisse *SPOILERGEFAHR* hin!


Wie schon Band 1 wird auch dieses Buch aus Sicht von Protagonistin Sunshine in der ersten Person erzählt. Sunshine muss nun mit ihrem neuen Leben als Luiseach zurechtkommen. So manche Situation ist da nicht ganz einfach. Gerade, wenn das Mädchen im Auto sitzt und eine Massenkarambolage passiert. Dabei stürmen eine Vielzahl von Geistern auf sie zu, was doch für etwas Ablenkung sorgt…  
Sunshine gefiel mir weiterhin sehr gut, weil sie anders als andere Mädchen in ihrem Alter ist. Mit ihrem leiblichen Vater Aidan steht eigentlich noch eine große Aussprache an, die allerdings auf sich warten lässt. Diese Vater-Tochter-Beziehung ist eindeutig schwieriger Natur. Daher fand ich es bemerkenswert (oder einfach nur naiv?), dass sich Sunshine darauf einlässt, mit Aidan in ein „Trainingslager“ für Luiseach zu fahren. Auf unbestimmte Zeit und weit weg von ihrer geliebten Mutter, die gerade selbst erst von den Fähigkeiten ihrer Tochter erfahren hat.
Nolan ist Sunshines Beschützer und hat leider nur einen kleinen Part in diesem Mittelband ergattert. Als Leser kann man ihn eher aus der Ferne beobachten, was ich etwas schade fand.
Dafür wird aber ein neuer junger Mann ins Spiel gebracht: Lucio. Mir kam es so vor, als wenn er an Nolans Stelle gerückt wäre. Auf jeden Fall gefiel er mir gut und er bringt die berühmte Komponente des Liebesdreiecks in die Story.
Dieser zweite Teil der Trilogie ist ganz anders als der Auftakt. Vermisst habe ich massiv die gruselige und düstere Atmosphäre, die mir im ersten Band noch ein zusätzliches Leselicht bescherte. Die Spannung baut sich hier erst relativ spät auf, was ich auch etwas schade fand. Dafür ist der Leser hautnah am Training von Sunshine dabei, welches sich ziemlich langatmig gestaltet. Es passiert in der Beziehung auch nicht viel Neues. Sunshines Fähigkeiten sind anders als bei anderen Luiseach, was absolut interessant ist. Aber diese Passage hätte man deutlich abkürzen können.
Die eingeworfenen kursiv gedruckten Kapitel waren in der Auflösung auch nicht allzu überraschend – es konnte eigentlich nur eine bestimmte Person dahinterstecken.
Anna spielt immer noch eine Rolle in Sunshines Leben. Sie lässt das junge Mädchen einfach nicht zur Ruhe kommen, auch wenn ihr Part hier eher passiver Natur ist.

Der Mittelband der Trilogie von Paige McKenzie ist definitiv ganz anders als der erste Teil. Die Autorin hat sich bei Sunshine Girl – Das Erwachen mehr auf Sunshines Ausbildung als Luiseach konzentriert und die Geister als Randerscheinung auftauchen lassen. Es herrscht leider keinerlei gruselige Atmosphäre mehr, was wirklich sehr schade ist. Der Schreibstil und die Charaktere konnten mich dafür aber wieder genauso überzeugen. Der Spannungsbogen ist relativ flach gehalten und steigert sich erst ungefähr ab der Hälfte des Buches. Der Leser macht mit der Protagonistin zusammen beunruhigende Entdeckungen und erhält schon einige Antworten. Der Showdown hat einiges wieder wettgemacht und endet mit einem fiesen Cliffhanger. Von mir gibt es gerade noch 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen. 



Die Reihe

Sunshine Girl – Die Heimsuchung Rezi
Sunshine Girl – Das Erwachen
The Sacrifice of Sunshine Girl (Originalausgabe erscheint voraussichtlich im April 2017)

Zum Autor

Als Tochter einer Schauspielerin verbrachte Paige McKenzie ihre Kindheit auf Filmsets.  Mit 16 stellte sie den youtube-Channel The Haunting of Sunshine Girl online – sie beschreibt die Serie selbst als eine Mischung aus Gilmore Girls und Paranormal Activity – und generiert damit jeden Monat Millionen von Klicks. Sie selbst ist Miterfinderin, Co-Produzentin und Hauptdarstellerin der Serie und sie arbeitet unermüdlich daran, die Fanbase weiter wachsen zu lassen. Paige lebt in Portland, Oregon.

© levy moroshan 

ab 14 Jahren
336 Seiten
übersetzt von Doris Hummel
ISBN 978-3-8458-1521-3
Preis: 16,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!



Kommentare:

  1. Hi Claudia!

    Ja, bei mir ist es etwas schlechter weggekommen.
    Die ganze Ausbildung war mir einfach viel zu lang ausgearbeitet und dafür aber kaum abwechslungsreich ... immer nur das gleiche und irgendwie nicht wirklich interessant. Da hätte ich mir viel mehr erwartet.

    Dass Nolan sehr gefehlt hat, hast du ja schon bei mir gelesen, und Lucio für die "berühmte Dreiecksbeziehung" war mir einfach zu typisch. Hat zwar reingepasst aber das kennt man einfach schon zu gut.

    Ich hoffe jetzt sehr auf einen abwechslungsreichen und spannenden dritten Band mit mehr Gruseleffekten :D

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Aleshanee,

      die Ausbildung hätte man wirklich etwas kürzen können, hat mich ja auch gestört.
      Da hoffe ich auch, dass es wieder mehr Gruselmomente geben wird. Die haben mir in Band 1 wirklich sehr gut gefallen!

      LG:)

      Löschen