Freitag, 10. Februar 2017

Ich wollte nur, dass du noch weißt… herausgegeben von Emily Trunko


erschienen bei Loewe

Zum Inhalt

In ihrem Tumblr-Blog Dear My Blank postet die 16-jährige Emily Trunko anonyme Briefe, Nachrichten und E-Mails der mehr als 35.000 Leser ihres Blogs, die eigentlich nie versendet werden sollten: herzzerreißende Liebesbriefe, zutiefst traurige Abschiedszeilen und auch Worte voller Hoffnung. Diese Texte zeigen, dass wir mit unseren Problemen nicht allein sind, und geben uns den Mut, unseren eigenen Brief vielleicht doch noch zu verschicken.
(Quelle: Verlag)


Zum Buch

Dieses Buch kann keine „normale“ Rezension erhalten, denn die Standards dafür liegen einfach nicht vor. Es geht nicht um eine Geschichte mit einem ausgewählten Protagonisten. Der Schreibstil ist auch nicht durchgehend derselbe. Spannung hat in diesem Format ebenfalls nichts zu suchen – es gibt nicht einmal Seitenzahlen! Doch gerade, weil dieses Buch anders ist, bin ich darauf aufmerksam und neugierig geworden. Worum es geht, seht ihr am „Klappentext“. Bei der Aufmachung handelt es sich um ein Hardcover mit abgerundeten Ecken, Folienprägung und einem Lesebändchen. Das allein sieht schon klasse aus. Aber der Inhalt steht dem Äußeren in Punkto Gestaltung in nichts nach! Jede Seite ist anders gestaltet: sie sind farbig unterlegt und es wurden verschiedene Schriftarten gewählt. Die Illustrationen von Lisa Congdon sind einfach toll, wenn auch nicht sehr detailverliebt. Sie hat immer etwas Passendes zum jeweiligen Brief oder der E-Mail gezeichnet.
Man muss dieses Buch auch nicht einfach so am Stück lesen, sondern kann immer mal wieder hereinschauen und sich einen Brief „herauspicken“. Mal ein etwas anderes Lesen, das sehr entspannt ist. Der Leser muss sich einmal nicht merken, was gerade auf den zuletzt gelesenen Seiten passiert ist. Eigentlich kann man auch nicht alles wie einen Roman hintereinander weg lesen, weil man doch gewisse Pausen braucht. Der Leser findet sich in dem ein oder anderen Schriftstück sicherlich wieder und kann sich mit dem Urheber gut identifizieren.
Diese Briefe oder auch Mails behandeln alle möglichen Sparten, Gefühle und Altersgruppen. Daher ist das Buch auch in verschiedene Kategorien eingeteilt. Es geht um Mut, Tapferkeit und Selbstzweifel und natürlich jegliche Art von Liebe. Manches ist eher eine kleine Notiz, andere haben wirklich eine Briefform. Einige Briefe waren so herzzerreißend und emotional, dass mir die Tränen liefen.

Ich muss wirklich sagen, dass mir dieses Buch und die ganze Idee sehr gut gefallen haben. So etwas habe ich in der Art noch nicht gelesen. Vor allem stecken hinter den Briefen reale Menschen wie du und ich, sodass alle Gefühle authentisch wirkten. Ich habe mich in dem einen oder anderen Schrieb wiedergefunden und denke, dass es vielen Lesern so gehen wird. Ich wollte nur, dass du noch weißt… als Lebenshilfe zu bezeichnen, wäre vielleicht zu viel gesagt. Aber auf jeden Fall merkt man den einzelnen Briefen ganz deutlich an, dass man mit seinem eigenen Problem oder seinen Gefühlen nicht allein ist. Das geht in dieser Welt heutzutage viel zu sehr unter, weil viele nur auf sich selbst bedacht sind und zum Egoisten mutieren… Ein absolut ungewöhnliches, aber auch sehr emotionales Buch, das man auf jeden Fall näher unter die Lupe nehmen sollte. Ich vergebe 5 von 5 möglichen schwarzen Katzen.


Zum Herausgeber


www.dearmyblank.tumblr.com
  
Foto: Dennis Mong © Loewe Verlag GmbH 

ab 14 Jahren
192 Seiten
übersetzt von Nadine Mannchen
illustriert von Lisa Congdon
ISBN 978-3-7855-8608-2
Preis: 14,95 Euro
Erscheinungstermin: 13.02.2017

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag und Vorablesen für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!



Kommentare:

  1. Hi Claudia!

    Schon als ich auf der Frankfurter Buchmesse von diesem Buch erfahren hatte, war ich neugierig und fand die Idee richtig toll und spannend (man muss erstmal darauf kommen, solche Briefe zu sammeln!). Wenn man diese Briefe dann liest und weiß, dass sie echt sind...das ist sicher ergreifend!

    Liebe Grüße
    Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Laura!

      Ich bin zufällig über das Buch gestolpert und fand die Idee klasse. Auf dem berüchtigten Blog habe ich mich auch mal umgesehen. Mir gefiel es, dass die Briefe total unterschiedlich sind - von der Länge und dem Inhalt her. Vor allem konnte ich mir das Buch einfach mal schnell zwischendurch nehmen und einige Briefe lesen, das geht ja auch in 5 Minuten. Fand ich sehr angenehm und abwechslungsreich. Es sind schon ergreifende Briefe dabei, das stimmt. Eine tolle Mischung!

      LG:)

      Löschen