Donnerstag, 16. Februar 2017

Der Kuss der Lüge – Die Chroniken der Verbliebenen 1 von Mary E. Pearson


erschienen bei Bastei Lübbe/One

Zum Inhalt

Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch die Prinzessin entscheidet sich, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. Sie flieht und heuert weit entfernt von zu Hause in einer Taverne an. Dort lernt sie zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Beide sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, um die Königstochter zu töten. Und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte. Schnell fühlt sich Lia zu beiden hingezogen ...
(Quelle: Verlag)


Zum Buch

Die Story wird in der ersten Person geschildert und aus der Sicht von drei Personen erzählt. Natürlich meldet sich Protagonistin Lia zu Wort, die den Löwenanteil der Kapitel erhält. Dann gibt es jedoch noch die Abschnitte des Attentäters und die des Prinzen. Später werden diese Beschreibungen durch die jeweiligen Namen ersetzt, aber der Leser kann noch eine lange Zeit rätseln, wer wirklich dahintersteckt. Hat mir sehr gut gefallen, und ich muss leider sagen, dass ich komplett danebengelegen habe… Da war die Autorin richtig geschickt! Die Auflösung der Identitäten erfolgt also noch in diesem Teil, was ich toll fand.
Lia empfand ich als sehr stark und sympathisch. Sie weiß ganz genau, was sie will und was nicht. An ihrer Seite ist Pauline zu finden, die ebenfalls mein Herz im Sturm eroberte. Ich habe mit den beiden jungen Frauen sehr mitgefiebert und auch gezittert. Lia gibt ein eigentlich sicheres Leben auf und erhält nach ihrer Flucht ein komplett anderes. Doch sie verliert nie den Mut und stellt sich den vor ihr liegenden Aufgaben.

„Und wenn man jemandem in der Liebe nicht trauen kann“, fügte ich hinzu, „dann kann man ihm gar nicht trauen.“
Seite 200

Die Autorin hat sich sehr intensiv mit den Gefühlen ihrer Figuren beschäftigt, ja fast schon analysiert. Das hat mir einerseits gefallen, aber mit der Zeit wurde es ein wenig zu viel. Ebenso die Beschreibungen der Umgebung, der Feste und der Traditionen. Mary E. Pearson hat all dies sehr anschaulich beschrieben, mir war es aber mit der Zeit einfach zu überladen. Dadurch wirkte die Geschichte relativ langatmig.
Die Andeutung eines Liebesdreiecks darf selbstverständlich auch nicht fehlen. Es hat mir aber gefallen und war nicht zu kitschig oder ausufernd.

„Manche Dinge kann man nicht vergeben.“
Seite 201

Mary E. Pearson hat mit ihrem Auftaktband Der Kuss der Lüge einen tollen Anfang geschaffen. Von der Grundstimmung her würde ich es eher als ruhig bezeichnen, aber es gibt natürlich auch actionreiche Szenen. Die Autorin hat viel Wert auf die Analyse ihrer Charaktere gelegt, was mir teilweise gefiel. An einigen Stellen hätte man sicherlich etwas weniger ausschweifen und somit das Buch auch um gute 100 Seiten kürzen können. Das Rätselraten um die Identitäten fand ich klasse, weil man als Leser gehörig zwischen Sympathie und Antipathie den Männern gegenüber schwankt. Nach der Offenbarung kippt die Situation aufs Dramatische und verändert sich noch einmal komplett. Gerade diesen Teil und die Seiten danach empfand ich als unheimlich emotional, so dass ich die Tränen kaum zurückhalten konnte. Da hat die Autorin noch einmal gegen Ende eine enorme Schippe draufgelegt! Ich hoffe, dass ich in naher Zukunft Band 2 in meinen Händen halten kann und vergebe erst einmal 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.  





Die Reihe

Der Kuss der Lüge
Das Herz des Verräters (erscheint voraussichtlich im Mai 2017)
Die Gabe der Auserwählten (erscheint voraussichtlich im Herbst 2017)
Der Glanz der Dunkelheit (erscheint voraussichtlich im Frühjahr 2018)

Zum Autor

Mary E. Pearson hat bereits verschiedene Jugendbücher geschrieben. Der Kuss der Lüge, Auftaktband der Chroniken der Verbliebenen, ist der erste ihrer Titel, der auf Deutsch erscheint. In den USA hat sie damit in Bloggerkreisen geradezu einen Hype ausgelöst. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und zwei Hunden in Kalifornien.


© Mary E.  Pearson


ab 14 Jahren
559 Seiten
übersetzt von Barbara Imgrund
ISBN 978-3-8466-0036-8
Preis: 18 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Vorab-Exemplars bedanken!



Kommentare:

  1. Huhu Claudia,

    es freut mich sehr, dass du so viel besser mit dem Buch klargekommen bist als ich.
    Dieses genaue analysieren der Charaktere fand ich ehrlich gesagt extrem nervig und es hat mir die Lust am weiterlesen genommen. :-(

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Sandra!

      Zwischendurch fand ich es auch relativ anstrengend, aber den Nervfaktor hat es bei mir nicht erreicht. Hatte wohl einen guten Tag ;)

      LG:)

      Löschen
  2. Huhu :)
    schöne Rezension!
    Ich kann aber bei dir auch alles nachvollziehen <3

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Claudia,
    da haben wir ja in einigen Punkten sehr ähnlich empfunden. Ich habe die Handlung auch mit einer sehr gemächlichen Entwicklung eingestuft. Allerdings habe ich es als nicht so langatmig empfunden, dass es mich genervt hätte. Ich hatte stets Lust weiterzulesen. Das ist bei anderen Büchern, bei denen ich mir einen rasanteren Handlungsstrang gewünscht hätte, oft schon anders gewesen. Bei dieser Geschichte empfand ich die gemächliche Entwicklung sogar als sehr angenehm.

    Auch mich konnte die Autorin mit dem Versteckspiel "Wer ist der Attentäter, wer der Prinz?" hinters Licht führen. Manchmal war ich mir sicher, wer wer ist und dann war ich es wieder nicht. Gerade das hat mir sehr gut gefallen :o)

    Sehr schöne Rezension <3

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, Tanja <3

      Das Versteckspiel fand ich auch klasse und neuartig.

      LG:)

      Löschen
  4. Huhu liebste Claudia,

    deine Meinung zu diesem ersten Band klingt ja wirklich sehr positiv. Was mir extrem gut gefällt ist, dass man die Identitäten der beiden männlichen Protas nicht von Anfang an weiß und so raten muss, wer Prinz und wer Attentäter ist.

    Was ich allerdings gar nicht mag ist, wenn sich eine Geschichte zieht, zu überladen ist oder zu viel beschrieben wird. Im Moment hat die Reihe bei mir also noch keine große Priorität, ich warte erst mal die Meinungen zum zweiten Band ab.

    Liebe Grüße,
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, liebste Ally!

      Es hat auch echt nicht viel für eine Bestwertung gefehlt. Das Rätselraten war wirklich toll - auch wenn ich daneben gelegen habe...

      LG:)

      Löschen