Donnerstag, 1. September 2016

Wonderland von Christina Stein


erschienen bei Fischer Taschenbuch

Zum Inhalt

Sie machen eine Reise ins Paradies. Und landen in der Hölle auf Erden.
Thailand. Sonne, Palmen, eine Villa direkt am Strand. Der perfekte Urlaub! Doch als Lizzy am Morgen nach einer Strandparty aufwacht, ist sie gefangen. Mitten im Dschungel, mit ihren besten Freunden – und mit Jacob. Jacob, den keiner von ihnen richtig kennt, und der sie auf diese verdammte Strandparty eingeladen hat. Nur wegen ihm sind sie in einem Reality Game gelandet, in dem es nur schwarz oder weiß gibt, verlieren oder gewinnen, opfern oder geopfert werden.
Wer sind die Player in diesem Spiel? Was haben sie vor? Und welche Rolle spielt eigentlich Jacob? Lizzy hat keine Ahnung. Sie weiß auch nicht, wie lange sie ohne ihre Herzmedikamente überleben kann. Sie weiß nur eines: Die Gruppe muss bis morgen entscheiden, wer von ihnen das nächste Opfer sein wird … 
 (Quelle: Verlag)


Zum Buch

Liz: die kranke Ballerina
Nelli: die singende Starke
Amelie: die stinknormale Rothaarige
Colin: der gutaussehende Doppelgänger
Ben: der tote Mann im Meer
Jacob: der geheimnisvolle Fremde

Diese Story ist in der ersten Person geschrieben und zeigt dem Leser drei unterschiedliche Protagonisten. Gerade dies ist störte mich anfangs sehr, denn ich wusste leider nie sofort, wer gerade erzählt. Doch die Geschichte fesselte mich trotzdem so sehr, dass ich mit der Zeit darüber hinweglesen konnte.
Die Protagonisten sind alle Anfang Zwanzig und Studenten, was ich für diesen Thriller genau passend fand. Die drei jungen Frauen haben ein Around-the-World-Ticket und sind momentan in Thailand unterwegs. Gerade auf Liz wirkt die Kulisse wie das berühmte Wunderland. Sie ist total fasziniert und hätte nicht gedacht, dass sie noch so etwas Schönes in ihrem Leben sehen wird. Denn eine lebensbedrohende Krankheit schwebt wie ein Damoklesschwert über Liz. In Thailand lernen die jungen Leute dann den mysteriösen Jacob kennen, der sie spontan in das Haus seines angeblichen Onkels einlädt. Und damit beginnt der Albtraum…

Es gibt bestimmte Dinge, die kennen keine gesellschaftlichen Raster, Depression gehört dazu. Da kann man buchstäblich zusehen, wie ein Mensch, den man liebt, sich vor den eigenen Augen auflöst.
Seite 156

Während des Lesens schwebte mir die ganze Zeit nur eine Frage im Kopf herum: WARUM? Warum geschieht dies alles, warum passiert es gerade diesen Studenten, was steckt wirklich dahinter und vor allem – wo führt es hin? Je weiter ich las, umso weniger konnte ich das Buch aus der Hand legen. Der Spannungsbogen ist ziemlich hoch, das langsame Zermürben der Protagonisten schreitet in nur wenigen Stunden rasant voran. Es geschehen teilweise makabre Dinge, die Situation spitzt sich immer weiter zu, an grausigen Details wird nicht gespart. Wem kann Liz noch vertrauen? Wie reagieren ihre Mitgefangenen? Ständig den Tod vor Augen zu haben (mehr als sowieso schon), regt doch merklich zum Nachdenken an …
Die Charaktere sind von der Autorin ausreichend dargestellt worden. Bei einigen gibt es Rückblicke auf ihr Leben vor Thailand. Somit kommen einzelne Puzzleteile ans Licht und der Leser findet einen noch besseren Draht zu ihnen. Für mich ging es nicht einfach nur um das Spiel, sondern um viel, viel mehr…

In diesem Moment sehe ich ihn zum ersten Mal richtig. Als hätte er plötzlich ein Fenster geöffnet, durch das man in den dahinterliegenden Raum schauen kann.
Seite 186

Christina Stein konnte mich mit ihrem Thriller Wonderland komplett überzeugen. Trotz eines schwierigen Anfangs und dem eigenwilligen Schreibstil fand ich mich bald in die Geschichte ein und konnte nicht mehr loslassen. Die authentisch dargestellte Situation eines perfiden Spiels raubte mir so manches Mal den Atem. Dieses Buch ist ein wahrer Pageturner, der mich noch nachhaltig beschäftigte. Die Charaktere waren ausreichend gezeichnet, die Umgebung gut beschrieben. Für schwache Nerven ist dieses Buch wohl eher nichts, daher kann ich nur sagen, dass ich eine Altersempfehlung ab 16 Jahren für angemessen halte. Die Story ist rasant und spannend geschrieben, der Leser und die Protagonisten kommen kaum zur Ruhe. Die Intentionen der „Spieler“ werden am Ende aufgeklärt, doch über die Opfer hätte ich gerne noch das ein oder andere mehr erfahren. Trotzdem ist es ein rundum gelungenes Buch, das mich an den Lesesessel gefesselt und sich daher 5 von 5 möglichen schwarzen Katzen verdient hat.


 Zum Autor

Christina Stein, geboren 1978 in Bonn, studierte Archäologie und Kunstgeschichte und arbeitet im Marke­ting einer großen Firma. Für ihre Kurzge­schich­ten und ihr Ro­man­debüt wurde sie mehrfach aus­gezeichnet.


ab 16 Jahren
384 Seiten
ISBN 978-3-7335-0289-8
Preis: 12,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!



Kommentare:

  1. Hey Claudia,

    ab und zu lese ich auch mal gerne Bücher um meine Nerven zu überstrapazieren. Ansonsten bin ich da eher ein Angsthase. :-D Aber irgendwie reizt mich das Buch schon.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Sandra!

      Das Buch ist echt super, kann ich nur empfehlen. Sehr spannend und wenigstens kein Horror - da krieg ich nämlich immer Angst... Solltest du wenigstens im Hinterkopf behalten!

      LG:)

      Löschen
  2. Hi Claudia!

    Das hört sich ja sehr begeistert an!
    Ich hab ja mal in die Leseprobe reingeschnuppert und war erstmal nicht so überzeugt, ob es mir gefällt.
    Jetzt nach deiner Beschreibung hätte ich allerdings doch total Lust drauf - ich werd mir das nochmal durch den Kopf gehen lassen :)
    Toll geschrieben!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Aleshanee!

      Ja, da kann man auch nur begeistert sein. Ein wirklich tolles Buch, das man im Regal stehen haben sollte - gelesen natürlich;)
      Mach das auf jeden Fall!
      Dankeschön:)

      LG:)

      Löschen