Montag, 19. September 2016

Goddess of Poison – Tödliche Berührung von Melinda Salisbury


erschienen bei Bloomoon

Zum Inhalt

Die siebzehnjährige Twylla ist kein Mädchen wie jedes andere: Sie ist die Verkörperung der Großen Göttin und wird als solche im ganzen Land verehrt - außerdem ist es ihr bestimmt, einmal den Kronprinzen zu heiraten. Doch ihr göttliches Schicksal bringt auch eine schreckliche Verpflichtung mit sich: Jeden Monat muss sie tödliches Gift trinken, gegen das nur sie, als göttliche Inkarnation, immun ist. Doch jeder, der Twylla berührt, wird von dem Gift infiziert und stirbt.

Twylla ist der einsamste Mensch der Welt. Wer kann schon ein Mädchen lieben, das regelmäßig Verbrecher und Verräter durch seine Berührung hinrichtet? Vor der alle erschrocken zurückweichen, sobald sie einen Raum betritt? Sogar der Kronprinz, der ja einmal ihr Mann werden soll, meidet sie. Doch alles ändert sich, als Twylla ein neuer Wächter zur Seite gestellt wird. Mit frechem Grinsen und unangemessenen Bemerkungen zieht der junge Mann alles, woran Twylla geglaubt hat, in Zweifel. Ist ihre Heirat mit dem Prinzen wirklich vom Schicksal vorherbestimmt? Ist sie tatsächlich die Verkörperung einer Gottheit? Und nicht zuletzt: Was hat es mit dem schrecklichen Gift auf sich, das auf alle, außer auf Twylla, eine tödliche Wirkung hat?

Nach und nach deckt Twylla mit Hilfe ihres charmanten Beschützers eine mörderische Intrige auf, die die Grundfesten des gesamten Landes Lormere ins Wanken bringt …
(Quelle: Verlag)


Zum Buch

Ich muss sagen, dass mich in erster Linie das Cover auf das Buch aufmerksam gemacht hat. Es sieht aber auch wirklich toll aus! Dieses Abstrakte und Mysteriöse gepaart mit kräftigen Farben – einfach ein Eye-Catcher. Ob die Story hinter diesem Cover auch so ansprechend ist? Lest es selbst:

Sehr gut gefiel mir die Karte des Königreiches, die sowohl vorne als auch hinten im Buchdeckel zu finden ist. So kann der Leser jederzeit nachschlagen und sehen, wo sich die Charaktere befinden. Die Story ist in der ersten Person geschrieben, was einen sehr nahen Kontakt zur Protagonistin zulässt.
Twylla gefiel mir ganz gut, obwohl ich manchmal eine rebellische Ader an ihr vermisst habe. Sie ist mehr oder weniger eine „Sklavin“ der Königin und muss jederzeit für sie springen. Ob es zur Unterhaltung ist oder ob wieder eine Hinrichtung ansteht – Twylla hat parat zu stehen. Und sie nimmt es einfach so hin…
Lief mochte ich recht gerne. Er machte einen bodenständigen und einfühlsamen Eindruck.
Die Geschichte siedelt sich mehr im Romantasy-Bereich an, was unter anderem für ungewöhnliche Namen, eine gänzlich andere Welt (vergleichbar mit Game of Thrones) und eine altertümliche Sprechweise sorgte. Ich hatte hinter dem Klappentext mehr Action erwartet, stattdessen aber eine etwas schwermütige Geschichte erhalten. Die gelegentlichen Schwertkämpfe waren in der Beziehung schon das Spannendste. Natürlich darf auch das obligatorische Liebesdreieck nicht fehlen – wer häufiger Jugendbücher liest, kennt das ja schon. Ich hätte diesen Aspekt nun nicht unbedingt gebraucht, aber das ist reine Geschmackssache.

Melinda Salisbury hat mit ihrem Auftaktband Goddess of Poison – Tödliche Berührung einen interessanten Anfang der Fantasy-lastigen Trilogie geschaffen. Ihr Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen, mir haben allerdings manchmal die Dialoge gefehlt. Die kreierte Welt war gut vorstellbar, die Hintergrundidee interessant. Wer eine actiongeladene Geschichte erwartet, ist hier allerdings falsch. Sie ist manchmal eher etwas langatmig und schwermütig. Auch unsere Protagonistin ist nicht unbedingt die unangefochtene Rebellin. Der Leser darf sich viel mit den Göttern und dem Glauben auseinandersetzen. Außerdem wird schon ein bedeutender Fakt aufgeklärt. Das Ende ist natürlich in Hinblick auf Band 2 offengehalten worden. Ich vergebe 3 von 5 möglichen schwarzen Katzen.




Die Reihe


Goddess of Poison – Tödliche Berührung
The Sin Eater´s Daughter 2: The Sleeping Prince (Originalausgabe)
The Sin Eater´s Daughter 3: The Scarecrow Queen (Originalausgabe erscheint voraussichtlich im März 2017)


Zum Autor

Melinda Salisbury lebt im Süden Englands am Meer. Als Kind war sie davon überzeugt, dass das Buch Matilda von Roald Dahl ihre Biografie war. Zu diesem Irrtum maßgeblich beigetragen hat ihr Großvater, der Melinda in seiner Zerstreutheit oft „Matilda“ nannte. Zu ihrem Bedauern hat sie selbst nie telekinetische Fähigkeiten entwickelt. Melinda liebt es zu reisen und Abenteuer zu erleben. Außerdem mag sie mittelalterliche Burgen, nicht-mittelalterliche Aquarien, Richard III. und alles, was aus Skandinavien kommt. The Sin Eater’s Daughter ist ihr erster Roman.



© privat

ab 14 Jahren
352 Seiten
übersetzt von A.M. Grünewald
ISBN 978-3-8458-1513-8
Preis: 17,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag und Vorablesen für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!



Kommentare:

  1. Huhu liebe Claudia,

    der Klappentext ist eigentlich ganz vielversprechend, obwohl mir der Name Twylla ein wenig unsympathisch ist. Das Buch hatte ich schon auf dem Radar, ich warte einfach mal noch ein paar weitere Rezis ab und entscheide dann.

    Liebe Grüße vom Lesemonsterchen Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, liebe Dani!

      Ja, der Name ist echt etwas...gewöhnungsbedürftig - wie die restlichen auch. Bei Amazon sind schon einige Rezis drin von bis;)

      LG:)

      Löschen
  2. Hallo^^

    Die Beschreibung klingt echt interessant - muss ich mir mal aufschreiben, denn mich spricht die Beschreibung mal so richtig an :-)
    Schöner Blog, gefällt mir richtig gut, vor allem wegen den Büchern ganz oben. Sind das deine Lieblingsbücher?

    Lg,
    Kira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Kira!

      Klingt sie auch, aber die Umsetzung hat mich persönlich etwas enttäuscht. Ist aber mal wieder reine Geschmackssache;)
      Das freut mich, danke! Ja, das sind sie. Unter anderem... Gerade Panem und die Edelsteintrilogie sind mit die ersten Bücher, die ich im Jugendbuchbereich gelesen habe. :)

      LG:)

      Löschen
  3. Huhu, was das Buch angeht sind wir einer Meinung, das weißt du ja haha. Ich werde die Reihe definitiv auch nicht weiter verfolgen und habe sie zu meinen abgebrochenen Reihen gepackt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu, Carina!

      Ja, stimmt:D Ich bin ja nicht so ein Cover-Käufer, aber hier stach mir gerade das ins Auge, aber die Story blieb weit dahinter zurück. Schade :(

      LG:)

      Löschen
  4. Hallo Claudia,

    ich muss gestehen, hier hat mich das Cover auch sofort angesprochen. Es gefällt mir richtig gut.
    Allerdings hätte ich doch ein wenig Action erwartet, schade, dass das fehlt.
    Diese Dreiecksbeziehungen brauche ich persönlich ja auch nicht ;-).
    Eine super Rezension, du hast sehr schön beschrieben was dir nicht gefallen hat.

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Vanessa! Ich bin sonst gar nicht so Cover-orientiert, und man sieht ja auch hier, dass es doch eher nach hinten los gegangen ist... Wirklich schade, denn gerade ein bisschen mehr Tempo hätte nicht geschadet.

      LG:)

      Löschen
    2. Mich können Cover doch sehr gerne dazu verleiten, dass ich ein Buch im REgal haben will *lach*
      Aber hier finde ich es auch echt schade, die GEschichte schreit doch eigentlich nach Action.

      Löschen
    3. Aber da sieht man mal wieder, wie man als potenzieller Leser auch getäuscht werden kann. Es ist ja kein richtig schlechtes Buch, aber meine Erwartungen gingen einfach in eine andere Richtung. Andere loben das Buch ja auch in den Himmel - wie immer alles reine Geschmackssache ;)

      Löschen
    4. Das stimmt, alles reine Geschmackssache aber ich weiß jetzt schon, dass mir das fehlen würde ;-)

      Löschen
    5. Wenn du mit dieser Linie gut fährst und der Ärger bei Nichtgefallen nicht sooo groß ist, dann ist doch alles ok:) Mich persönlich ärgert es in diesem Fall etwas, aber was soll´s.

      Löschen
  5. Hallo :)
    eine tolle Rezension! Ich mochte die Welt und das drumherum total, man merkt das sich die Autorin hier viel Mühe gegeben hat. Twylla hat mich eher genervt mit ihrer Art.
    Ich hab deine Rezension verlinkt, wenn das ok ist! :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!
      Ja, sie war doch eine große Herausforderung...
      Klar ist das ok, dankeschön:)

      LG:)

      Löschen