Samstag, 17. September 2016

Für dich soll´s tausend Tode regnen von Anna Pfeffer


erschienen bei cbj

Zum Inhalt

Wer Emi auf die Nerven geht, dem verpasst sie in Gedanken eine Todesart. Und seit dem Umzug weiß sie nicht, wer mehr nervt: die Neue ihres Vaters, die sich ernsthaft in der Mutterrolle sieht, ihr Strahlemann von Bruder, der das auch noch gut findet (stirbt bestimmt mal, weil er auf seiner Schleimspur ausrutscht), oder Erik, Alphatier an ihrer neuen Schule, der einen auf cool macht und sie ständig provoziert (stirbt garantiert an einem Hirntumor wegen übermäßigen Handykonsums). Als sie sich in Chemie mit Alpha-Erik anlegt, kracht es wortwörtlich zwischen den beiden. Die Strafe dafür sind acht Samstage Graffiti schrubben. Mit Erik! Kann das Leben noch beschissener sein? Um aus der Nummer rauszukommen, schlägt Emi einen Wettstreit vor. Doch Erik ist nicht kleinzukriegen. Emi wünscht ihm tausend Tode an den Hals, bis sie merkt, dass es gar nicht so nervig ist, Zeit mit Erik zu verbringen …
(Quelle: Verlag)


Zum Buch

Das Cover ist ein Traum! Es ist bunt gestaltet und beinhaltet viele Kleinigkeiten, die es zu entdecken gilt. Der Buchschnitt ist grau gehalten, die einzelnen Seiten haben etwas von einer Traueranzeige. Man sieht schon hier ganz deutlich, dass der Tod dein ständiger Begleiter ist… Die Story ist in der ersten Person geschrieben und hat sich dadurch schon einen Pluspunkt bei mir erarbeitet ;)
Emi ist die Neue an der Schule und hat es nicht leicht. Dies liegt aber nicht nur allein an ihren Mitschülern, denn auch der Teenager steht ihrem neuen Leben nicht gerade positiv gegenüber. Das Wort „beschissen“ fällt zum Beispiel auf den ersten Seiten sehr oft. Emi macht sich ungewöhnlich viele Gedanken über den Tod anderer Leute und beschäftigt sich auch intensiv mit diesem Thema, was auf mich stellenweise schon ziemlich makaber wirkte. Doch damit nicht genug: sie besitzt außerdem ein ominöses schwarzes Buch, in das sie keine bunten Zeichnungen malt…
Ihr zwei Jahre älterer Bruder Oliver ist da doch etwas positiver gestimmt und macht das beste aus der neuen Situation. Klar, dass die beiden nicht unbedingt die besten Freunde sind ;)
Toni ist Emis einziger Kontakt in der Schule. Die ziemlich kleine Japanerin redet ohne Luft zu holen und machte auf mich einen sympathischen Eindruck.
Erik ist natürlich der „Böse“ in dieser Geschichte. Seine erste Begegnung mit Emi ufert in einen verbalen Schlagabtausch aus, der mich stellenweise sehr grinsen ließ.

Das Autorenduo hinter dem Pseudonym Anna Pfeffer konnte mich mit ihrem Jugendroman Für dich soll´s tausend Tode regnen gut unterhalten. Die Sprache ist sehr jugendlich gehalten, was für die angegebene Altersempfehlung äußerst passend gewählt wurde. Aber auch mir als etwas älterem Leser gefiel der Schreibstil gut. Es wirkte zu keiner Zeit übertrieben oder gestelzt. Etwas langatmig empfand ich die Challenges, die sich Emi und Erik immer wieder gegenseitig stellten. Doch die feinen Nuancen zwischen den Zeilen und die daraus resultierende Message gefielen mir umso besser. Wer auf schwarzen Humor steht, ist hier genau an der richtigen Adresse. Das Ende des Buches ist äußerst passend und stimmig. Ich vergebe 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.



Zum Autor


Ulrike Mayrhofer und Carmen Schmit, die beiden Autorinnen hinter dem Pseudonym Anna Pfeffer, sind seit ihrer gemeinsamen Schulzeit in Wien befreundet. Schon damals entwarfen sie Geschichten, die aus Lehrern paranoide Agenten und aus Mitschülern tragische Helden machten. Heute leben sie in Hamburg und Wien, sind zusammen 71 Jahre alt, haben zwei Männer, sechs Kinder und einen Hund und schreiben noch immer zusammen. „Für dich soll’s tausend Tode regnen“ ist ihr erster Jugendroman.


ab 12 Jahren
320 Seiten
ISBN 978-3-570-17155-4
Preis: 14,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!



Kommentare:

  1. Huhu liebe Claudia,

    also von schwarzem Humor habe ich dank Demon Road erst mal genug :-D Allerdings spricht mich das Thema total an und es wandert zumindest mal auf meine Wuli :-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, liebe Sandra!

      Das glaube ich... Aber dieses Buch kann ich wirklich empfehlen, der Humor ist dann doch wieder anders. ;) Gut, dass ich das Buch trotz meiner angesprochenen Bedenken gelesen habe, hat Spaß gemacht!

      LG:)

      Löschen
  2. Ich fand das Buch sehr vergnüglich und hatte vor allem am Humor viel Spaß. Die Challenges fand ich witzig, nur die mit dem Kaugummi hat mich tatsächlich etwas würgen lassen. :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Mona!

      Der Humor gefiel mir auch sehr gut. So was findet man nicht immer;) I gitt, das war mir aber auch eine Spur zu viel. Kurz vorm Essen sollte man diese Textstellen nicht lesen...

      LG:)

      Löschen
  3. Klingt sehr lustig aber nicht umbedingt etwas für mich :D
    Habe im Moment genug von Jugend-Slang :D
    Aber das Cover ist dafür sehr schön erinnert mich sehr an das Mexikanische Fest "Día de los Muertos"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer weiß, vielleicht kann es dich ja doch noch irgendwann überzeugen;)
      Ja, das stimmt, das passt wirklich gut!

      LG:)

      Löschen
  4. Hallo Claudia,

    ui, das Buch spricht mich sofort an. Ich mag schwarzen Humor ganz gerne und die Protagonistin scheint sympathisch zu sein. Danke für deine Rezension.

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Vanessa,

      sehr gerne. Ja, das Buch ist richtig toll gewesen und der Humor auch. Es lohnt sich :D

      LG:)

      Löschen
    2. ich werde es auf jeden Fall auf meine Merkliste setzen.

      Löschen