Sonntag, 7. August 2016

Herz aus Gold und Asche von Katja Ammon


erschienen bei Planet!

Zum Inhalt

Elin kann es nicht fassen! Ohne große Anstrengung ergattert sie ihren Traumjob in einem der weltweit größten Pharmaunternehmen. Nicht nur, dass sie in die Fußstapfen ihres verstorbenen Vaters tritt, nein, mit der Forschung kann sie möglicherweise ihrem schwerkranken Bruder helfen. Allerdings ist es nicht einfach, sich auf die Arbeit zu konzentrieren, seit sie dort Esra begegnet ist. Er sieht umwerfend aus und ist unglaublich charmant, aber irgendetwas scheint er vor ihr zu verbergen.
Und jeder Schritt in seine Richtung treibt Elin mehr in die faszinierende sowie gefährliche Welt einer längst vergessenen Legende. Bis sie sich entscheiden muss: Wen soll sie retten – ihren Bruder oder ihre große Liebe?
(Quelle: Verlag)


Zum Buch

Das Buch ist auf den ersten Blick ein wahrer Leckerbissen! Der Schutzumschlag ist verziert mit wunderbaren Ornamenten, die alle in Gold gehalten sind. Auch eingeflochtene Kleinigkeiten wie ein Schlüssel und ein Medaillon spielen nicht nur auf dem Cover eine Rolle. Auf den ersten Blick sieht der zukünftige Leser auf jeden Fall mehr Gold als Asche :)
Die Story wird hauptsächlich in der ersten Person geschildert. Eingeschoben werden einige kurze Kapitel von Esra in der dritten Person. Dadurch erhält der Leser schon vom ersten Augenblick an einen Blick in seine ganz besondere Welt.
Protagonisten Elin ist 18 Jahre alt und ergattert ohne Schwierigkeiten ihren ersten Job. Klar, dass sie überglücklich ist – im Gegensatz zu ihrer Tante Sina. Elin gefiel mir recht gut, obwohl ich sie schwer einschätzen konnte. Mal legte sie das Verhalten einer gestandenen jungen Frau an den Tag, die sich gut allein in der Welt zurechtfindet. Andererseits erschien sie mir auch sehr naiv und hinterfragte mir zu wenig. Ihre aufopferungsvolle Art ihrem todkranken Bruder gegenüber rührte mich stellenweise zu Tränen.
Bei dem Wachmann Esra hatte man gleich das Gefühl, dass man einen Beschützer vor sich hat. Er ist sehr einfühlsam und umsichtig, was mir gut gefiel. Seine geheimnisvolle Ausstrahlung war auch nicht zu verachten.
Nico ist der 14-jährige Bruder von Elin und schwer an Leukämie erkrankt. Doch er strahlt eine unheimliche Tapferkeit aus, sein Lebenswille ist ungebrochen. Er ist mir sofort ans Herz gewachsen.
Was man von Sina, der Tante von Elin und Nico nicht wirklich sagen kann. Ihre Reaktion auf die Einstellung Elins bei Panazea fand ich sehr übertrieben. Ihre Ausführungen zu dem plötzlichen Unfalltod der Eltern viel zu vage. Diese Frau konnte mein Herz nicht erobern.

Die Autorin hat einen sehr schönen Schreibstil, das Buch hatte ich innerhalb kürzester Zeit ausgelesen. Die Umgebungsbeschreibungen sind detailliert, aber – zum Glück – nicht zu sehr. Wobei ich sagen muss, dass ich mir die beschriebenen Orte besser vorstellen konnte als die Charaktere. Diese waren für meinen Geschmack etwas zu blass. Die Symbolik und Magie ist unbestritten in großem Maße vorhanden und hat mir gut gefallen. Ebenso konnte mich das eingebaute Fantasy-Element überzeugen. Der Leser erhält schon sehr schnell viele Antworten, was der Story die Spannung nahm. Der Rest bestand aus wiederholten Gegebenheiten und Phrasen, was meine Lesefreude etwas dämpfte. Auch ging mir die Entwicklung der Liebesbeziehung viel zu schnell. Im ersten Moment findet Elin Esra noch richtig unheimlich, einige Seiten weiter klebt sie schon buchstäblich an seinen Lippen.
Die Thematik, ein Heilmittel gegen Krebs zu finden, gefiel mir sehr gut. Ist Krebs doch leider immer noch eine Krankheit, die uns alle das Fürchten lehrt… Die Methoden der Firma Panazea sind mehr als fragwürdig und enden in einer unmenschlichen Grausamkeit gegen kleine Kinder. Dies war der Punkt, der mich leider eine Bewertungskatze abziehen ließ, denn solche schriftstellerischen Ideen gehen gar nicht! Als Mutter eines Kindes in genau dem angegebenen Alter drehte sich mir nur der Magen um und ließ mich die letzten Buchseiten nur noch überfliegen.

Katja Ammon hat mich mit Herz aus Gold und Asche in eine interessante Welt entführen können. Die Idee hinter der Story und ernste Thematik zogen mich sofort in ihren Bann. Der Schreibstil ist flüssig, die Seiten flogen nur so dahin. Doch leider blieben ein Großteil der Geschichte und das Ende relativ unspektakulär, da der Leser schon sehr früh die Intention der „Bösen“ kennenlernt. Die Spannungskurve war mir persönlich nicht hoch genug. Dass es ausgerechnet wieder Kinder sein müssen, die auf brutalste Art und Weise behandelt werden, gab mir den Rest. Ich vergebe für dieses Buch 3 von 5 möglichen schwarzen Katzen.


 Zum Autor

Katja Ammon wurde 1977 in Basel geboren, wo sie heute mit ihrem Lebenspartner und ihrem Sohn lebt. Die promovierte Physikerin veröffentlicht seit 2006 wissenschaftliche Artikel in Fachzeitschriften. Schon als Kind hat sie Geschichten lieber erfunden, als sie nur zu lesen. Heute ist das Kreative Schreiben ihre große Leidenschaft, und einige ihrer Kurzgeschichten sind bereits in Anthologien erschienen.


ab 14 Jahren
336 Seiten
ISBN 978-3-522-50532-1
Preis: 16,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für dieses tolle Überraschungspaket bedanken!


Kommentare:

  1. Hey Claudia,

    eine sehr schöne Rezension.
    Schade, dass dir das Buch nicht soooo gut gefallen hat.
    Ich war davon echt positiv überrascht :)

    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Charleen!

      Dankeschön:) Ja, ganz überzeugend war´s halt nicht, aber auch nicht das schlechteste Buch.

      LG:)

      Löschen
  2. Hey Claudia,

    ich habe das Buch gestern beendet und auch gleich rezensiert. Ich fand es ganz gut, nur etwas zu oberflächlich. Wäre an einigen Stellen noch ausbaufähig gewesen.
    Deine Rezi ist mal wieder gelungen. :)

    Liebe Grüße
    Katie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Katie!

      Ja, echt schade, oder? Ein bisschen mehr hätte dem Buch gut gestanden.
      Dankeschön:)

      LG:)

      Löschen