Dienstag, 28. Juni 2016

Wenn der Sommer endet von Moira Fowley-Doyle


erschienen bei cbt

Zum Inhalt

So lasst uns die Gläser erheben auf die dunkle Zeit … Die dunkle Zeit, wie die 17-jährige Cara, ihre Schwester Alice und ihre restliche Familie es nennen, scheint wie ein Fluch, der sie einmal im Jahr für ein paar Wochen heimsucht. In diesem Zeitraum passieren Unfälle, geliebte Menschen sind schon gestorben. Und dieses Jahr soll es eine der schlimmsten dunklen Zeiten werden, prophezeit Caras Freundin Bea. Mysteriöse Dinge geschehen und bald weiß Cara nicht mehr, was Traum und was Realität, was Magie und was echt ist. Die Grenzen verschwimmen, und als lange vergessene tragische Ereignisse ans Licht kommen, könnte es für Cara, ihre große Liebe Sam und ihre Schwester Alice schon zu spät sein …
(Quelle: Verlag)


Zum Buch

Dieses Buch ist in der ersten Person geschrieben. Die Autorin hat mir dadurch einen guten Draht zu den Protagonisten ermöglicht. Die Seitenzahlen wirken wie mit einer alten Schreibmaschine getippt – dies bietet einen Bezug zur Geschichte und gefiel mir sehr gut. Stellenweise tauchen kursiv gedruckte Kapitel auf, die ich aber bis zum Schluss nicht eindeutig einer Person zuordnen konnte. Vielleicht wird dies auch gewollt der Fantasie eines jeden Lesers überlassen…
Cara ist 17 Jahre alt, macht aber einen älteren und manchmal auch weiseren Eindruck. Genau wie auch die anderen Figuren Sam, Alice und Bea. Ebenso gibt es hier Beigaben wie Alkohol und Zigaretten, was in einem Buch dieser Altersgruppe ja nicht allzu oft auftaucht. Die Autorin hat diese Dinge aber zum Glück nicht ausgeschlachtet und übertrieben dargestellt, sie waren einfach da und gehörten dazu.
Alle Personen waren mir sympathisch, auch wenn sie sehr melancholisch wirkten. Es geht ja um die „dunkle Zeit“, die Caras Familie jedes Jahr im Oktober in Form von mysteriösen Unfällen oder sogar Todesfällen trifft. Überhaupt hat die Autorin ein sehr schwermütiges Buch mit einer äußerst dichten Atmosphäre geschrieben. Nicht nur Cara hat mit der Zeit immer mehr ein Problem damit, zwischen Realität und Traum zu unterscheiden – mir erging es als Leser nicht anders. Ich denke, dass jeder die Story und die dahinter verborgenen Geheimnisse auf seine Art und Weise interpretieren kann und sollte. Eine stichhaltige und zu 100% mit Fakten untermauerte Auflösung findet hier nicht statt. Es ist ein Buch, das einem eine Gänsehaut beschert. Ein Buch, das einen nachdenklich macht. Moira Fowley-Doyle schneidet hier eine ganze Reihe an Themen an, die mit der Zeit jedoch etwas überladen wirkten. Man hatte Schwierigkeiten, sich auf eine Sache zu konzentrieren. Am meisten interessierte mich die Suche nach der ominösen Elsie. Eine gewisse Ahnung, was dahinterstecken könnte, hatte ich mit der Zeit schon. Ob sie richtig oder falsch ist, wurde nicht ganz von der Autorin aufgeklärt.

„Die dunkle Zeit hinterlässt ihre Spuren“, sage ich stattdessen.
Seite 187

Moira Fowley-Doyle hat mit Wenn der Sommer endet einen tollen Jugendroman geschrieben, der mich sehr an die Dark Angels-Reihe von den Spencer-Schwestern erinnerte. Die Story ist sehr ruhig gehalten, die Atmosphäre wahnsinnig düster. Die Protagonisten taumeln zwischen Realität, Wirklichkeit und einer gewissen Magie durch die Seiten – selbst für den Leser verwischen stellenweise die Grenzen. Sehr gut gefiel mir die Erwähnung des roten Knopfes, der ja auch auf dem Cover zu sehen ist. Nichts Großartiges, aber so hat er wenigstens seine „Daseinsberechtigung“:) Zeitliche Logikfehler kommen in der Story vor, aber das verwirrt nur leicht und stört nicht allzu sehr. Der Schreibstil ist toll, nahezu poetisch angehaucht. Metaphern findet der Leser auch – glücklicherweise aber nicht zu viele. Ich vergebe für das Debüt der Autorin 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.

Ich glaube, meine ganze Familie ist so: Wir schlucken die Dinge hinunter, die wir nicht sagen können, und wir polstern jede Oberfläche für den unausweichlichen Moment, wenn sich alle mit Gewalt befreien.
Seite 188


 Zum Autor

Moïra Fowley-Doyle ist halb Französin, halb Irin und lebt mit ihrem Mann, ihren beiden Töchtern und einer alten Katze in Dublin.

Moïras französische Hälfte mag Rotwein und düstere Bücher, in denen alle sterben. Ihre irische Hälfte mag Tee und Happy Ends.

Wenn der Sommer endet ist ihr erster Roman.


ab 14 Jahren
320 Seiten
übersetzt von Karen Gerwig
ISBN 978-3-570-16407-5
Preis: 16,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag


An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

Kommentare:

  1. Hallo Liebes ;-)
    Auf dieses Buch hatte ich ja auch schon ein Auge geworfen. Deine tolle Rezension unterstreicht meine Neugier darauf. Danke dafür.
    Liebste Grüße, Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, meine Liebe:)

      Dann freue ich mich, dass ich dir weiterhelfen konnte:D Viel Spaß damit!

      LG:)

      Löschen