Donnerstag, 31. März 2016

Schöne Mädchen brennen nicht von Lynn Weingarten


erschienen bei Sauerländer

Zum Inhalt

Wenn jemand dich so gut kennt, dass er jede deiner Reaktionen vorhersehen kann – dann ist das Liebe. Oder der Anfang von etwas Grauenvollem.
Delia bekommt immer, was sie will. Sie bringt dich dazu, an allem zu zweifeln, was dir wichtig ist. Bis du deine große Liebe für einen elenden Lügner hältst. Und jeden anderen für einen Mörder.
(Quelle: Verlag)


Zum Buch

Dieser Jugendthriller ist in der ersten Person geschrieben worden – wenigstens teilweise. Gibt es Rückblicke auf Ereignisse in den vorherigen Jahren, wechselt die Erzählperspektive in die dritte Person. Dies fand ich sehr interessant.
June und ihre ehemals beste Freundin Delia stammen beide aus zerrütteten Familien, was sich natürlich auch leider auf die Mädchen auswirkt. Sie handeln zum Teil härter und emotionsloser als andere Teenager in ihrem Alter. Auch wird Sex eher wie eine Ware behandelt, wenn man liest, dass ein Mädchen einem guten Freund einfach nur „etwas Gutes“ tun wollte.
Durch den Tod von Delia hinterfragt June ihre ehemals beste Freundschaft und macht sich auf die Suche nach den einzelnen Puzzleteilchen, die sie mühsam zusammensetzt. Dabei stößt sie auf eine Menge Ungereimtheiten, die teilweise auch den Leser sehr überraschen dürften… Die Autorin streut eine Menge offensichtlicher Indizien, aber kaum etwas ist wirklich so, wie es den Anschein hat. Die Frage nach dem wahren Gesicht eines Menschen wird hier großgeschrieben. Herausgekommen sind eine kranke Obsession und eine Abgeklärtheit bei einigen Charakteren, die mich zutiefst erschütterte und auch schockierte.

Wir haben alle einen unstillbaren Hunger in uns, und sehnen uns nach etwas ganz Bestimmtem.
Seite 226

Lynn Weingarten hat mir mit ihrem Jugendthriller Schöne Mädchen brennen nicht eine kurzweilige Unterhaltung geboten. Die ersten 200 Seiten fand ich wirklich spannend und rätselhaft, die Seiten flogen nur so dahin. Doch durch eine unerwartete Wendung und einen späteren Perspektivwechsel war für mich etwas die Luft raus. Die restlichen Seiten plätscherten eher so dahin, die Sprache veränderte sich ins Negative und es wurden viele Klischees ans Tageslicht geholt. Die Wendung und die falsche Fährte fand ich richtig klasse! Der Titel des Buches passt im englischen Original wesentlich besser zur Story als der deutsche, das Cover hingegen finde ich sehr auffallend und gut – ein Eye-Catcher. Von mir bekommt dieser Thriller gerade noch 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.



Zum Autor

Lynn Weingarten lebt in New York, USA, schreibt Bücher und ist selbst Verlagslektorin. Lesen und Schreiben sind ihre erste große Leidenschaft. Die Abgründe der menschlichen Psyche ihre zweite. Und am wohlsten fühlt sie sich, wenn sie alles miteinander verbinden kann.

© Aaron Lewis

ab 14 Jahren
384 Seiten
übersetzt von Leo H. Strohm
ISBN 978-3-7373-5383-0
Preis: 12,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen