Donnerstag, 10. März 2016

Die Seiten der Welt – Blutbuch von Kai Meyer


erschienen bei Fischer FJB

Zum Inhalt

„Schreibe etwas in den Büchern der Schöpfung um, und du veränderst die Vergangenheit. Und mit ihr die Gegenwart und Zukunft. Furia, du hast die Macht, diese Welt zu einer besseren zu machen. Wer schlägt so eine Chance aus?“
„Ich“, sagte sie.

Das Sanktuarium ist untergegangen, aber schon wird die bibliomantische Welt von einer neuen, übermächtigen Gefahr bedroht. Die Ideen steigen aus dem goldenen Abgrund zwischen den Seiten der Welt auf und verschlingen ein Refugium nach dem anderen. Bald ahnt Furia, dass sie die einzige ist, die die Vernichtung der Welt aufhalten kann und dass sie dafür einen sehr hohen Preis zahlen muss. Doch ist sie dazu bereit?
(Quelle: Verlag)


Zum Buch

Da es sich bereits um den Finalband der Trilogie handelt, weise ich auf eine gewisse *SPOILERGEFAHR* hin!

Ja, endlich ist das große Finale erschienen. Wieder einmal muss ich mich schweren Herzens von liebgewonnenen Charakteren und ihrer ganz besonderen Welt verabschieden. So skeptisch ich Band 2 noch gegenüberstand, so sehr habe ich mich auf diesen letzten Teil der  Trilogie gefreut. Eigentlich könnte ich auch aus meinen vorherigen Rezensionen einfach abschreiben, denn die Genialität des Autors bezüglich seiner grenzenlosen Fantasie und liebevoll gestalteten Details ist ungebrochen. Hier begegnen dem Leser Dinge wie Portalschiffe, Blutbücher (wie der Titel schon verrät) und Leierspeier. Leseratten erhalten eine völlig neue Bedeutung. Das Leben der Tintlinge wird mehr beleuchtet, was ich sehr interessant fand. Dazu gehören Figuren wie Achter Sohn und Zweite Tochter – nicht nur vom Namen her außergewöhnlich. Dieses Finalbuch ist wesentlich düsterer und actionreicher als seine beiden Vorgänger. Die Nachtrefugien werden von den Ideen systematisch verschlungen, das Sanktuarium ist untergegangen und Furia wird eine große Verantwortung von Severin und Phaedra auferlegt.
Mein Favorit ist ungebrochen Furias Schnabelbuch, das einfach ein loses Mundwerk hat und somit mein Herz im Sturm eroberte. Aber auch Isis mag ich mittlerweile sehr gerne. Besonders faszinierend empfand ich immer noch ihren Status als Exlibra, die ihr eigenes Seelenbuch ist und Seitenherzen spalten kann. Ihre Absolonbuchsucht wird stets gefährlicher – ob Duncan ihr weiterhin zur Seite stehen kann?
Neu dabei ist Herzog Mentana, eine Figur aus dem Fantastico Fantasticelli. Dieses Werk müsste dem Seiten der Welt-Fan ein Begriff sein. Er hat sich nicht unbedingt mein Herz erschleichen können…
So raste ich quasi durch die Seiten dieses Buches und sog jedes Wort auf. Und dann kam dieser Moment ungefähr 100 Seiten vor Schluss. Der Moment, der mir die Kehle zuschnürte und die Zeit stehen bleiben ließ. Dramaturgisch wichtig für die Story, für den Fan aber doch ein großer Schock…

„(…) Es fällt nur leichter, die Wahrheit in einem Spiegel zu erkennen, weil er uns die Möglichkeit gibt, unsere Realität in Frage zu stellen. In einem Spiegel sieht man sich oft anders, als man sich fühlt, findest du nicht?“
Seite 253

Kai Meyer hat mit Die Seiten der Welt – Blutbuch ein grandioses Finale der Trilogie kreiert. Seine Ideen und Fantasie sind grenzenlos, es wird dem Leser auch im dritten Wälzer nicht eine Minute langweilig. Der Autor ist bezüglich der fantastischen Details sehr facettenreich, greift viele Dinge aus den Vorgängerbänden wieder auf und erschafft ebenso viele neue hinzu. Es wirkt alles wohlüberlegt und nicht wie auf Kommando heraus gequält. Alle offenen Fragen werden geklärt, der Kreis hat sich perfekt geschlossen.
Leider muss ich nun erst einmal Abschied von Furia und Libropolis nehmen, aber ich bin mir 100%ig sicher, dass ich diese Reihe auch ein weiteres Mal lesen werde! Vielen Dank an Kai Meyer für eine fantastische Reise, die einen den Alltag für einige Stunden vergessen lässt. Natürlich gibt es von mir wieder 5 von 5 möglichen schwarzen Katzen und den Status des Jahreshighlights 2016!


Die Reihe:

Die Seiten der Welt Rezi
Die Seiten der Welt – Nachtland Rezi
Die Seiten der Welt - Blutbuch

Zum Autor

Kai Meyer, geboren 1969, ist einer der wichtigsten deutschen Phantastik-Autoren. Er hat über fünfzig Romane veröffentlicht, Übersetzungen erscheinen in dreißig Sprachen. Seine Geschichten wurden als Film, Hörspiel und Graphic Novel adaptiert und mit Preisen im In- und Ausland ausgezeichnet.

© Gaby Gerster 2014

528 Seiten
ISBN 978-3-8414-0226-4
Preis: 19,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle geht noch ein herzliches Dankeschön an den Verlag für die freundliche Übersendung dieses Rezensionsexemplars!


Kommentare:

  1. Hey liebe Claudia,

    ohhh du hast es schon gelesen und dann ist es auch noch eines deiner Jahreshighlights geworden?!? Sehr toll! Mal sehen wann ich dazu komme es zu lesen.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, liebe Sandra:)

      Ja, Band 1 und 2 sind jeweils auch die Highlights der Jahre geworden - wie hätte es hier anders sein sollen?;) Endlich einmal wieder eine Trilogie, bei der man jedes Buch einfach lieben muss:D

      LG:)

      Löschen
  2. Oh Mann, das war jetzt eine echte Überwindung nur den Anfang deiner Rezi zu lesen und dann zum Ende ... Wenn nicht bloß der erste Teil mittlerweile sein Dasein als SuB-Leiche fristen würde *seufz*. Ein Teil von mir wartet immer noch auf die richtige Zeit, um damit anzufangen, aber irgendwas ist mir bisher immer dazwischen gekommen. Aktuell ist die Arbeit über Crowdworker, aber wer weiß, was den Dozenten bei uns noch alles einfallen wird ...

    Liebe Grüße
    Luna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Luna:)

      Dann rate ich dir aber ganz schnell zu der Reihe - sie ist einfach absolut klasse! Viel Spaß damit und einen guten Wochenstart!

      LG:)

      Löschen