Sonntag, 29. November 2015

Dark Wonderland – Herzbube von A.G. Howard




erschienen bei cbt

Zum Inhalt

Alyssa Gardner ist durch den Kaninchenbau gegangen, wurde zur roten Königin gekrönt und hat mit dem Bändersnätch gekämpft. Alyssa ist die Nachfahrin von Alice Liddell – besser bekannt als Alice im Wunderland. Jetzt muss sie bloß noch den Schulabschluss machen und ein ganz normales Leben mit ihrer großen Liebe Jeb anfangen. Wäre da nur nicht der finstere, verführerische Morpheus, der sie zu einem neuen gefährlichen Abenteuer überreden will. Dabei geht es um nichts Geringeres als die Rettung von Wunderland. Alyssa weigert sich, ins Reich hinter dem Spiegel zurückzukehren. Doch hat sie wirklich eine Wahl? Plötzlich wimmelt es in ihrer eigenen Welt vor wunderlichen Gestalten ...
(Quelle: Verlag)


Zum Buch

Da es sich um Band 2 der Reihe handelt, weise ich auf eine gewisse *SPOILER-GEFAHR* hin!

Obwohl ich nicht unbedingt eine Fortsetzung gebraucht hätte, war ich nun doch darauf gespannt. Alyssas Welt ist immer noch nicht mit der eines „normalen“ Teenagers zu vergleichen, Morpheus hat erneut seine Finger im Spiel. Dieses Mal empfand ich ihn als noch aufdringlicher und einfach nur furchteinflößend. Unsympathischer geht´s kaum noch, obwohl auch er zu der ein oder anderen Überraschung neigt… Das Buch startet mit ziemlich dramatischen Szenen, bei denen mir kurzzeitig die Luft weg blieb. Dann stockte die Story leider etwas, bevor sie am Ende wieder an Fahrt aufnahm. Die Story spielt dieses Mal in unserer Welt, so dass das Wunderland mehr angedeutet als gezeigt wird. Alyssa durchlebt  Kindheitserinnerungen, die sich im Wunderland abspielten. Diese sind regelrecht zum Fürchten – kein Wunder, dass das Mädchen so ist, wie sie ist. Ihren Kleidungsstil fand ich immer noch klasse, da sie sich dadurch einfach von der Masse abhebt. An manchen Stellen reißt Alyssas Fassade und sie wirkt dadurch absolut authentisch. Mit dieser immensen Bürde auf den Schultern lässt es sich nur schwer leben… Alyssas Mutter spielt in diesem Teil ebenfalls wieder eine große Rolle, doch ist ihr Gemütszustand nun verändert. Es wird ein interessanter Blick in die Vergangenheit geworfen, der so einiges erklärt.

Aber jetzt begreife ich mehr denn je, wie wichtig jede Erinnerung ist, egal ob schlimm oder gut, denn sie machen uns zu denen, die wir sind.
Seite 361

A.G. Howard hat auch im zweiten Teil ihrer Wunderland-Trilogie wieder eine unheimliche und düstere Atmosphäre erschaffen. Abgerundet wird dies noch zusätzlich durch Morpheus` Spielchen und das Einsetzen einer Clownspuppe (ich hasse Clowns!). Diese Story handelt von Verrat, Manipulation und Liebe. Es ist für den Leser nicht immer einfach, jeden Charakter richtig einzuschätzen, sind sie doch alle wandelbar. Manchmal wusste ich wirklich nicht, ob ich Königin Rot oder doch Morpheus mehr fürchten musste… Das Ende von Dark Wonderland – Herzbube war für mich sehr unerwartet und ich bin mehr denn je auf das große Finale der Trilogie gespannt. Es hat zwar noch nicht ganz bis zur Krone gereicht, aber ich vergebe sehr zufriedene 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.


Die Reihe:

Dark Wonderland – Herzkönigin Rezi
Dark Wonderland – Herzbube
Ensnared (Original)

Zur Autorin

A.G. Howard wurde durch ihre Arbeit in einer Schulbibliothek zu "Dark Wonderland" inspiriert. Sie hatte sich schon immer gefragt, was wohl passiert wäre, wenn die gruselige Stimmung in Alice im Wunderland deutlicher zutage getreten wäre. "Dark Wonderland" ist ihr Tribut an Lewis Carroll. Wenn A.G. Howard nicht schreibt, liest sie, fährt Rollerblades, gärtnert und macht Urlaub mit ihre Familie - inklusive Ausflügen zu uralten Friedhöfen und von Geistern heimgesuchten alten Schulen, die ihr als weitere Inspiration dienen.


ab 14 Jahren
480 Seiten
übersetzt von Michaela Link
ISBN 978-3-570-16374-0
Preis:17,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für dieses Exemplar bedanken!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen