Donnerstag, 19. März 2015

*Kurzrezi* Finstermoos – Am schmalen Grat von Janet Clark




erschienen bei Loewe

Der Klappentext

Gemeinsam mit Basti, Luzie und Valentin macht Mascha sich in der unberechenbaren Bergwelt auf die Suche nach ihrer Mutter. Doch schon kurz nach ihrem Aufbruch stoppt unerwartet der Lift, der sie über eine gefährliche Schlucht bringen soll.
Nachdem Mascha und ihre Freunde den Abend über in schwindelerregender Höhe ausharren mussten, setzt sich der Lift nach Sonnenuntergang plötzlich wieder in Bewegung. Aber statt erleichtert zu sein, kann Mascha an nichts anders denken als an das Gespräch, das sie wenige Stunden zuvor belauscht hat und in dem sie und ihre Mutter bedroht wurden. Hat einer der heimtückischen Männer den Lift bedient? Und wartet er womöglich nur, bis sie direkt zu ihm an den Ausstieg gebracht werden?

Meine Meinung zum Cover

Die dominierende Farbe dieses zweiten Teils ist ein frühlingshaftes Gelb. Erneut sind mehrere Äste am Coverrand zu sehen, aber das eigentliche Motiv ist eine Seilbahn. Leser des ersten Teils wissen, was es damit auf sich hat. Äste und Titel sind erneut als Prägung angelegt – wie könnte es anders sein. Die Story besteht aus einer kurzen Zusammenfassung der bisherigen Ereignisse und 51 Kapiteln.


Meine Kurzrezension

Die Story spielt weiterhin in der Vergangenheit, es ist bis zum aktuellen Ereignis aber nur noch wenige Tage hin. Das Buch geht nahtlos dort weiter, wo Band 1 endete. Die Zusammenfassung der vorangegangenen Geschehnisse fand ich sehr gut, obwohl zwischen den Erscheinungsterminen noch nicht viel Zeit vergangen ist.  
Es geschehen in diesem Teil wieder viele mysteriöse Ereignisse, die mir so manches Mal aber zu weit hergeholt waren und daher etwas unglaubwürdig wirkten. Die Suche nach Maschas Mutter geriet teilweise sehr in den Hintergrund, gerade Mascha war eher mit anderen Dingen beschäftigt… Das Verhältnis zwischen Basti und Luzie verändert sich schlagartig und einige Familiengeheimnisse werden in diesem Band schon gelüftet. Eine sehr gute Entscheidung, weil der Leser nicht bis zum Finale auf alle Antworten warten muss.
Der Spannungsbogen ist weiterhin hoch angesetzt, die Gänsehaut setzte schon so manches Mal beim Lesen ein.

Janet Clark hat mit dem 2. Teil ihrer Thriller-Reihe in Finstermoos einen würdigen Nachfolger von Band 1 geschrieben, der mich genauso mitreissen konnte. Einige nicht nachvollziehbare Ereignisse haben leider eine Bestwertung verhindert. Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Kaum hat man das Buch begonnen, ist es auch schon wieder durchgelesen. Die Kapitel der Gegenwart und der Vergangenheit enden mit einem klasse gesetzten Cliffhanger, der mich ganz kribbelig auf den dritten Teil macht. Für „Finstermoos – Am schmalen Grat“ vergebe ich erneut 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.


Die Reihe:

Finstermoos – Aller Frevel Anfang Rezi
Finstermoos – Am schmalen Grat
Finstermoos – Im Angesicht der Toten (erscheint voraussichtlich im Juni 2015)
Finstermoos – Bedenke das Ende (erscheint voraussichtlich im September 2015)

Die Autorin

Mit elf Jahren hat Janet Clark ihren ersten Roman geschrieben. Er hatte zwölf Seiten und eine Leserin. Obwohl diese sofort von ihren schriftstellerischen Fähigkeiten überzeugt war, brauchte es viele Jahre und Umwege über diverse Länder und Berufe, bis Janet Clark ihr erstes Manuskript an eine Agentur schickte. Seitdem finden ihre Bücher immer mehr Fans. Heute lebt die Autorin mit ihrer Familie in München.

Mehr über die Autorin unter www.janet-clark.de

ab 12 Jahren
208 Seiten
ISBN 978-3-7855-7749-3
Preis: 9,95 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag


Kommentare:

  1. Huhu :)

    wieder ein Mal eine tolle Rezi :)

    Meine kommt auch bald & ich kann dir in vielen Punkten zustimmen :)

    <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Mella:)

      Dann haben wir ja wieder einmal die gleiche Meinung ;)

      LG <3

      Löschen