Montag, 2. März 2015

Eleanor & Park von Rainbow Rowell




erschienen bei Hanser

Der Klappentext

Sie sind beide Außenseiter, aber grundverschieden: Die pummelige Eleanor und der gut aussehende, aber zurückhaltende Park. Als er ihr im Schulbus den Platz neben sich frei macht, halten sie wenig voneinander. Park liest demonstrativ und Eleanor ist froh, ignoriert zu werden. In der Schule ist sie das Opfer übler Mobbing-Attacken und zu Hause hat sie mit vier Geschwistern und einem tyrannischen Stiefvater nur Ärger. Doch als sie beginnt, Parks Comics mitzulesen, entwickelt sich ein Dialog zwischen den beiden. Zögerlich tauschen sie Kassetten, Meinungen und Vorlieben aus. Dass sie sich ineinander verlieben, scheint unmöglich. Doch ihre Annäherung gehört zum Intensivsten, was man über die erste Liebe lesen kann.

Meine Meinung zum Cover

Das Cover fiel mir schon gleich ins Auge, gerade weil es anders ist. Es sieht aus wie eine Zeichnung, die die beiden Protagonisten lediglich von hinten zeigt. Die Farben sind sehr schlicht und unaufdringlich, ein richtiger Farbklecks sind die Haare von Protagonistin Eleanor. Die Story besteht aus 58 Kapiteln. Die Story wird abwechselnd aus der Sicht von Eleanor und Park geschildert.


Charaktere und meine Meinung

Eleanor ist ein sehr zurückgezogenes Mädchen, das keinen Anschluss in der Schule findet. Sie wird auf Grund ihres Aussehens und ihres Kleidungsstils gehänselt, was sie stillschweigend über sich ergehen lässt. Zuhause ist es auch nicht wirklich schön, muss sie doch einen fiesen und gewalttätigen Stiefvater ertragen und zudem noch ihre jüngeren Geschwister beschützen. Eleanors Mutter ist auch keine große Hilfe – sie macht das, was ihr Mann sagt und muckt nicht einmal auf. Eine wahrlich schreckliche Situation, die auf mich sehr beklemmend und deprimierend wirkte.
Park hat es da mit seiner Familie schon besser getroffen, natürlich ist bei ihnen auch nicht immer alles perfekt. In der Schule ist auch er ein Aussenseiter, der wegen seiner ausländischen Herkunft oft gehänselt und fertiggemacht wird. Die Sprache, die gerade hier zur Geltung kommt, ist äusserst direkt. Dies sprach mich überhaupt nicht an. 

Dann ging sie in den Kleidern von gestern wieder durchs Wohnzimmer und gab sich Mühe, nicht nach Urin zu riechen.
Seite 57

Dieser Satz sagt schon sehr viel über Eleanors Familiensituation aus – ich kann es gar nicht in Worte fassen und bin noch nachhaltig davon bedrückt. Überhaupt empfand ich die Stimmung im Buch als sehr negativ, es gibt keinen Lichblick am Ende des Tunnels. Die Story wird geprägt von körperlicher und verbaler Gewalt, was mir nicht sehr gut gefiel.
Die Geschichte spielt 1986, wodurch ich eine Zeitreise in meine Kindheit machte. Die Jugendlichen kamen mir wirklich sehr aggressiv vor. Zuerst habe ich es einer „Modeerscheinung“ der damaligen Zeit zugeschrieben, aber wahrscheinlich ist es heute teilweise nicht anders. Manche Satzpassagen erschreckten mich schon sehr, da hier auch wirklich keinerlei Freude zu spüren war. Dagegen war die Annäherung von Eleanor und Park im Bus durch Parks Comics eine nette Abwechslung. Eine Kommunikation auf diese Art und Weise habe ich so noch nicht gelesen und fand sie süß. Man merkt ganz deutlich, wie Eleanor langsam aber sicher Vertrauen fasst und nicht mehr von ihren immensen Selbstzweifeln heimgesucht wird.

Mein Fazit

Rainbow Rowell hat mit ihrem Debütroman „Eleanor & Park“ eine nette Liebesgeschichte kreiert, die mich aber nicht durchgehend angesprochen hat. Die sehr derbe Sprache und aggressive Stimmung nahmen mir einen Teil meiner Lesefreude und ich war froh, als sich die Story mehr und mehr mit der Liebesgeschichte beschäftigte. Die Handlung in den achtziger Jahren spielen zu lassen fand ich toll, so wird der Leser ein Stück weit in die Vergangenheit katapultiert. Der Kleidungsstil damals sprach für sich ;) Die Kapitel sind teilweise nicht sehr lang, so dass sich das Buch gut in einem Rutsch durchlesen lässt. Das Ende hatte ich in dieser Form zwar nicht erwartet, empfand es aber durchaus als passend im Hinblick auf die vorangegangenen Ereignisse. „Eleanor & Park“ ist ein deprimierender Jugendroman mit wenigen Lichtblicken, der von mir gerade noch 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen erhält.


 Die Autorin

Rainbow Rowell studierte Journalismus an der University of Nebraska-Lincoln und arbeitete danach mehrere Jahre als Kolumnistin beim Omaha World-Herald. Mit ihrem ersten Jugendroman Eleanor & Park gewann Rowell 2013 den Boston Globe Horn Book Award und den Printz Award. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen im Bundesstaat Nebraska. Sie schreibt Jugendliteratur und Romane für Erwachsene. Ihr Bestseller Eleanor & Park (2015) ist ihr erster Jugendroman bei Hanser.

ab 14 Jahren
368 Seiten
ISBN 978-3-446-24740-6
Preis: 16,90 Euro
Erhältlich im Buchhandel vor Ort

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars und das in mich gesetzte Vertrauen bedanken!

Kommentare:

  1. Huhu :)

    das klingt doch ganz gut :)

    Ich bin immer noch unsicher ob das Buch was für mich ist.

    Liebe Grüße<3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Mella:)

      Ja, war soweit ok, hatte aber mehr Tiefgang erwartet nach den ganzen positiven Rezis.

      LG <33

      Löschen
  2. Du sprichst mir aus der Seele. Ich fand es auch total deprimierend und bedrückend, gerade die Situation, in der Eleanor lebt. Mich hat das Buch ziemlich enttäuscht, da ich durch die ganze positive Resonanz irgendwie mit etwas anderem gerechnet hatte. Die Liebesgeschichte war ja ganz okay, aber das Ende fand ich dann wieder doof.
    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Endlich ist mit mir mal jemand hierbei einer Meinung:) Das Ende fand ich auch irgendwie so naja...

      LG:)

      Löschen