Montag, 16. Februar 2015

Scherbenmädchen von Liz Coley




erschienen bei Lübbe One

Der Klappentext

Angie ist dreizehn Jahre alt, als sie entführt wird. Erst drei Jahre später taucht sie wieder auf. Doch sie kann sich an nichts erinnern. Auch nicht daran, woher die Narben an ihren Fußgelenken stammen. Kleine Frau, Pfadfinderin und Engel könnten ihr helfen, die Vergangenheit Stück für Stück wieder zusammenzusetzen. Denn jede von ihnen trägt einen kleinen Teil von Angies dunklem Geheimnis in sich. Doch sie wissen, dass Angie das gesamte Ausmaß des Erlebten nicht ertragen kann. Sie würde zerbrechen ...

Meine Meinung zum Cover

Das Cover finde ich toll und absolut passend zur Story. Es ist rot, der Titel wird in zwei Teilen in Szene gesetzt. Mittig wurde wahrscheinlich Protagonistin Angie platziert, man sieht nur ihre Rückenansicht. Um sie herum Scherben – passender geht es doch gar nicht. Es ähnelt dem Originalcover, das für mich ebenfalls sehr zum Originaltitel passt. Die Story besteht aus 3 Teilen, in denen sich der Prolog und 20 betitelte Kapitel befinden.


Charaktere und meine Meinung

Angie hatte mein Herz im Sturm erobert. Ihr Martyrium muss grauenhaft gewesen sein, anders kann ich es nicht beschreiben. Sie ist natürlich anfangs sehr verwirrt und denkt immer noch 13 Jahre alt zu sein. Die letzten drei Jahre sind augenscheinlich aus ihrem Gedächtnis gelöscht worden. Doch mit der Zeit gewöhnt sie sich an ihr heutiges Ich und entwickelt eine unheimliche Stärke. Ich habe dieses Mädchen so manches Mal richtig bewundert!
Dr. Grant ist Angies Psychologin und wirklich sehr kompetent und vor allem einfühlsam. Sie übt keinerlei Druck auf ihre Patientin aus und ist stets für sie da. So jemanden braucht ein Mensch wie Angie nach den schrecklichen drei Jahren ganz dringend.
Angies Eltern riefen in mir zwiespältige Gefühle hervor. Die Mutter war emotional gesehen doch noch etwas zugänglicher als der Vater. Vielleicht geht auch jeder mit seinen Gefühlen und den vergangenen Jahren anders um, allerdings fand ich die ein oder andere Bemerkung des Vaters nicht gerade passend.
Detective Phil Brogan ist schon seit Anfang an mit dem Fall betraut. Er machte auf mich einen sehr sympathischen Eindruck, gerade auch Angie gegenüber. Für ihn ist sie ja quasi „neu“, die Eltern kennt er mittlerweile ja schon einige Zeit.

Ich habe mich mit dieser Rezi sehr schwer getan, da ich auch nicht allzu viel verraten möchte. Der Klappentext liegt ja vor, daher werde ich auf einzelne Ereignisse überhaupt nicht eingehen. Auf jeden Fall bin ich noch nachhaltig von diesem Buch begeistert und beeindruckt, auch wenn es anhand der Story vielleicht etwas merkwürdig klingen mag. Die Autorin hat die Ereignisse, die Angie durchleben musste, glücklicherweise nur angerissen und nichts ausschweifend dargestellt. Dafür bin ich ihr nicht zuletzt wegen der Altersempfehlung sehr dankbar. Auch mit wenigen Worten und Umschreibungen ist der Leser in der Lage, das Grauen, das die Protagonistin erlebt hat, zu spüren. Mir erging es jedenfalls so. Der Transport der Emotionen ist ihr sehr gut gelungen.
Die Geschichte ist ein einziges Zusammensetzen und Konstruieren der letzten drei Jahre, was wirklich so einige Schwierigkeiten mit sich bringt.Ständig tauchen neue Erkenntnisse auf, die es richtig zu platzieren gilt. Ich habe mich stets wie auf einem Pulverfass gefühlt, das jede Sekunde in die Luft gehen kann. Auf fast jeder neuen Seite war ich in grausiger Erwartung, was noch alles ans Tageslicht gezerrt werden könnte. Stellenweise war es dann auch so. Das ganz Besondere hat sich die Autorin noch für das Ende aufgehoben. Bei einigen Andeutungen hat man als Leser schon gewisse Vorahnungen, die sich dann auch zum Teil bestätigen.
Was es mit Kleine Frau, Engel und Pfadfinderin auf sich hat, werde ich hier nicht erklären, das solltet ihr schon selber lesen ;)
Die medizinische Komponente hat mir sehr gut gefallen – es ist unfassbar, was auf dem Gebiet so alles möglich ist. Hier wird zum Glück nicht großartig mit Fremdwörtern um sich geworfen, der Leser hat sehr gute Chancen, der Story auch weiterhin folgen zu können.
Wie die Autorin in einer am Ende anhängenden Bemerkung erwähnt, gibt es die speziell angewandte Therapieform wirklich, allerdings sind einige Dinge dazu frei erfunden oder der Zeitrahmen ist verändert worden. Meine und auch ihre gestellte Frage ist einfach nur noch, ob man sich seinen Erinnerungen stellen und somit auch therapieren sollte oder ob eine komplette Löschung dessen sinnvoller wäre? Ich bin zu keiner Lösung gelangt, da es sicherlich typbedingt ist. Ein Ereignis, das nicht verarbeitet worden ist, wird einen ein Leben lang verfolgen und zu den ungünstigsten Momenten wieder hervorbrechen. Es ist wirklich eine schwierige Frage und ich hoffe nur, niemals in eine Situation zu geraten, die eine solche Entscheidung mit sich bringen würde. Wer weiß, was in medizinischer Sicht in der Zukunft noch alles möglich sein wird...

 Mein Fazit

Liz Coley hat mich mit ihrem Jugendthriller komplett begeistert und noch nachhaltig beeindruckt. Ein wahrhafter Pageturner, den man kaum aus der Hand legen kann. Eine Story über ein grauenhaftes Martyrium, die trotzdem eine wahnsinnig tolle Protagonistin hervorbringt. Ich wurde sehr von den zusammensetzbaren Puzzleteilen durchgeschüttelt und fühlte mich stets wie auf einem Pulverfass. Eine emotionsgeladene Story, die meine Fragen fast vollständig beantwortet hat und mir am Ende des Buches noch eine Gänsehaut nach der nächsten bescherte. Die sehr gut recherchierten medizinischen Aspekte werden einfach und verständlich dargestellt, die Charaktere handeln zu jeder Zeit logisch und authentisch. Der deutsche Titel spiegelt den Inhalt der Story ebenso gut wieder, wie schon der Originaltitel, was mir persönlich immer sehr wichtig ist. Ich kann nur noch meinen Hut vor der Leistung der Autorin ziehen und sehe „Scherbenmädchen“ schon jetzt als ein Highlight für 2015 an! Selbstverständlich vergebe ich hierfür 5 von 5 möglichen schwarzen Katzen.


 Die Autorin

  Liz Coley schreibt Bücher für Jugendliche und für alle, die jung geblieben sind. Scherbenmädchen wurde in neun Länder verkauft und hat unzählige begeisterte Leserinnen gefunden. Insbesondere in Frankreich wurde der Titel ein Bestseller mit mehr als 200.000 verkauften Exemplaren.

ab 14 Jahren
320 Seiten
ISBN 978-3-8466-0006-1
Preis: 15,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle geht ein herzliches Dankeschön an den Verlag und die Bastei Lübbe Community für die Bereitstellung dieses Manuskripts und meine erste Leserunde in dieser Form!

Kommentare:

  1. Hey Claudia,
    Wau! Deine emotionale Rezension und der Klappentext machen einen neugierig auf das Buch. Ich werde mir den Titel merken. Dankeschön, für den Tipp!
    Viele Grüße, Emmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Emmi:)

      Merk es dir auf jeden Fall, ich kann es jedem nur ans Herz legen!

      LG:)

      Löschen
  2. Eine tolle Rezi! Und für mich ist das Buch auch ein Highlight... :)
    LG
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann stehe ich mit meiner Meinung ja nicht ganz alleine da, Lena;)

      LG:)

      Löschen
  3. Hallo Claudia,

    ich wollte dir mal einen Besuch abstatten, da wir die Leserunde bei Bastei Lübbe zusammen gemacht haben. Schöne Rezi. :)
    GLG Litis
    (http://litis-fabelhafte-welt-der-buecher.blogspot.de)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Litis:)

      Freut mich, dass du vorbeischaust! War echt eine tolle Leserunde, bei Bastei ja auch meine erste.
      Dankeschön!

      LG:)

      Löschen
    2. Huhu,
      für mich war es schon die zweite Leserunde bei Lübbe. Ich fand sie auch toll und erfrischend. :)
      LG

      Löschen