Donnerstag, 19. Februar 2015

Rain – Das tödliche Element von Virginia Bergin




erschienen bei KJB

Der Klappentext

Samstag, Partyabend. Ruby und ihre Freunde feiern ausgelassen bis in die Nacht. Was keiner ahnt: Es wird das letzte Mal sein. Ruby wird ihre Freunde niemals wiedersehen. Und sie wird auch Caspar zum ersten und letzten Mal geküsst haben. Denn in dieser Nacht kommt der giftige Regen, der ein tödliches Virus bringt. Die Menschheit rast ihrem Untergang entgegen. Wer nicht gleich stirbt, kämpft mit allen Mitteln ums Überleben. Freunde werden zu Feinden, Kinder zu Waisen, Nachbarn zu Gesetzesbrechern. Auch Ruby ist von einem Tag auf den anderen völlig auf sich allein gestellt. Inmitten von Tod, Chaos und Angst macht sie sich verzweifelt auf die Suche nach überlebenden Verwandten. Doch es gibt auch Hoffnung. Ruby erhält ein Lebenszeichen ihres totgeglaubten Vaters …

 Meine Meinung zum Cover

Das Cover gefällt mir gut. Der Leser erblickt eine einsame weibliche Gestalt, die in einer sehr düsteren Umgebung eine Straße entlang geht. Ein paar Tiere sind ebenfalls auszumachen. Der Titel erscheint in großen Lettern, die nicht nur durch Regentropfen geprägt sind, sondern auch aus einem knalligen Rot bestehen. Die Story erstreckt sich über ein Vorwort, 32 Kapitel und ein Nachwort.


Charaktere und meine Meinung

Ruby ist ein flappsiger Teenager, der kein Blatt vor den Mund nimmt. Eigentlich fand ich ihre Art sehr gut, aber im Verlauf der Geschichte ging sie mir schon das ein oder andere Mal gehörig auf die Nerven. Sie quatscht einem quasi eine Blase ans Ohr und verwendet unheimlich viele Füllwörter wie z.B. „rumms, bumms, peng“. Stellenweise wirkte sie auf mich etwas kindlich naiv, dann wieder sehr abgeklärt und klar orientiert.
Simon ist Rubys Stiefvater und sehr um sie besorgt. Manchmal kann dies vielleicht etwas zuviel sein, oder vielleicht möchte der typische Teenie auch nicht so „kontrolliert“ werden – reine Interpretations- bzw. Empfindungssache. Er denkt rational und praktisch, so dass ein Überleben zwar nicht zum Kinderspiel, aber wesentlich angenehmer wird.

Dieser jugendliche Endzeit-Thriller brachte mich so manches Mal wirklich an meine Grenzen. Doch daran waren nicht die teilweise sehr erschreckenden Szenarien Schuld, eher der Schreibstil. Der sprachliche Umgangston ist überaus jugendlich gehalten, was bei mir aber oftmals für rollende Augen sorgte. Gerade die ersten 50 Seiten machten mich fast wahnsinnig, da sie auch sehr hektisch inszeniert sind. Die Story wird in einer Art Tagebuch-Stil wiedergegeben, wobei Ruby den direkten Kontakt mit dem Leser sucht. Das fand ich sehr gut! Ich war nur so manches Mal froh, dass sie von mir keine Antwort erwartet… Auch möchte sie nicht fluchen oder unanständige Wörter verwenden (gute Idee!) und benutzte dafür Schmetterlingsabbildungen. Eine nette Idee, die aber beim Lesen auch für Stolpersteine sorgt. Nie wusste ich genau, welches Wort nun eingesetzt werden sollte. Wahrscheinlich ist das für die angesprochene Zielgruppe etwas leichter zu lesen.

Es ist im Regen.
Seite 23

Allein diese Aussage sorgte schon für eine Gänsehaut bei mir. Wenn man sich das mal genauer vorstellt: Man muss vorsichtig sein, nur weil es regnet! Wie grausam ist das? Da würde es in einigen Ländern und auch deutschen Bundesländern nicht mehr gerade viel Bewegung auf den Strassen geben…
Ein wirklich guter Einfall, den die Autorin hier verfolgt. Es macht einem die Abhängigkeit von Wasser im Allgemeinen erst sehr bewusst. Die Erklärung über Ansteckung und Verbreitung bringt Ruby in ihrer unnachahmlichen Art sehr anschaulich rüber. Es ist praktisch wie eine Epidemie, die Angst ist allgegenwärtig.

Mein Fazit

Virginia Bergin konnte mich mit ihrem Jugendthriller „Rain – Das tödliche Element“ stellenweise sehr begeistern. Den Grundgedanken der Story empfand ich als äusserst interessant und beängstigend. Der Leser kann die Zusammenhänge problemlos verstehen, die Gänsehaut ist nicht mehr weg zu denken. Die Handlungsweisen und Reaktionen der Figuren waren allerdings nicht immer authentisch gehalten. Das Buch endet zwar nicht mit einem deutlichen Cliffhanger, doch für eine Fortsetzung ist allemal noch Potenzial vorhanden. Allein der jugendliche Schreibstil und die damit verbundene Ausdrucksweise brachten mich so manches Mal an meine Grenzen. Da merkt man doch wieder, dass man aus der angesprochenen Leserschaft ganz knapp herausgewachsen ist;) Daher berücksichtige ich dies bei meiner Bewertung und vergebe gerade noch 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.


Die Reihe 

Rain – Das tödliche Element
The Rain 02 – The Storm (erscheint im Original voraussichtlich im Februar 2015)

Die Autorin 

Virginia Bergin wuchs in Abingdon in der Grafschaf Oxfordshire, England, auf und studierte zunächst in Oxford Psychologie. Nach Ausflügen in die bildende Kunst und an die Londoner Hochschule für Kunst und Design entdeckte Virginia Bergin das Kreative Schreiben für sich. Seitdem schreibt sie vor allem Drehbücher und lebt heute in Bristol. ›Rain – Das tödliche Element‹ ist ihr erster Roman für junge Leser.


ab 14 Jahren
416 Seiten
ISBN 978-3-7373-5155-3
Preis: 16,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses tollen Exemplars bedanken!

Kommentare:

  1. Hey :)
    Guten Morgen! Eine sehr schöne Rezi wie immer. Das Buch habe ich schon ein Weilchen im Auge und nach deiner schönen Rezension ist mein Interesse noch gewachsen. Das Buch wandert gleich mal auf meine Wunschliste:)

    Lg
    Levenya

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Levenya:)

      Dankeschön, freut mich, wenn dir die Rezi gefällt. Einige Kritikpunkte hatte ich ja, aber ansonsten konnte mich das Buch wirklich überzeugen.
      Schön, dass es auf deiner Liste gelandet ist:)

      LG<3

      Löschen
  2. Hallo Claudia,

    das Buch steht schon seit ich es in der Vorschau entdeckt habe auf meiner WulI und ich möchte es unbedingt lesen. Deine Rezi gefällt mir.

    Ganz liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Claudia!

    Eigentlich stand "Rain" ja auch auf meiner WuLi, aber jetzt... ich weiß nicht, ich denke mal, dass ich der angesprochenen Leserschaft auch knapp entwachsen bin. :-D
    Gegen einen jugendlichen Schreibstil hab ich ja nichts, aber ich finde, dass gerade bei solchen Endzeit-Szenarien eine gute Portion Realismus und Ernsthaftigkeit nicht fehlen darf, zu viel jugendlicher Stil kommt bei mir immer gar nicht gut an. Hmmm, ich werd mal gucken, was noch ein paar andere sagen, aber "Rain" wandert erstmal etwas weiter runter auf meiner WuLi. :-)
    *dafür wandern gefühlte 100 andere hoch :-D*

    LG
    Tilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Tilly:)

      Ja, die Meinungen sind bisher etwas gespalten. Ich lese ja nun fast ausschließlich in diesem Bereich, aber manches war einfach nur nervig. Nicht so schlimm, dass ich abbrechen wollte - dafür ist die Story ansich einfach zu gut, aber das ein oder andere Augenrollen konnte ich mir nicht verkneifen;)

      LG:)

      Löschen
  4. Tolle Rezi :))

    Ich will das Buch auch noch lesen & hoffe ich empfinde auch so wie du :))

    <3

    AntwortenLöschen
  5. Die Idee und das Senario in Rain fand ich auch sehr spannend und mitreißend. Leider konnte ich mich nur sehr wenig mit Ruby anfreunden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Ruby ist schon ein Fall für sich. Heute ist meine Rezi zum Finale erschienen - schau doch einfach mal vorbei: http://claudiasbuecherhoehle.blogspot.de/2016/03/storm-die-auserwahlte-von-virginia.html

      LG:)

      Löschen