Mittwoch, 17. Dezember 2014

Adventskalender Tür Nummer 17

Hallo, meine Lieben!


Gestern gab es die Weihnachtsfeste in anderen Ländern, heute habe ich für euch einige Dinge rausgesucht, die auch mit Weihnachten zu tun haben und ebenfalls ihre Bedeutung erklärt wird. Dann wollen wir mal starten:)


Der Mistelzweig


Schon vor vielen Hundert Jahren war die Mistel bei den Römern als Symbol für das Leben bekannt, da sie auch im kalten Winter grüne Blätter trägt. Später wurde die Mistel zum Symbol für Fruchtbarkeit, Gesundheit, Mut und Glück. Die Mistel wurde früher als Arzneimittel verwendet. Es gibt sehr viele verschiedene Mistel-Arten.

Sie wächst immer auf Bäumen und ernährt sich dadurch, dass sie ihre Wurzeln um die Äste der Wirtsbäume schlingt und mit ihnen verwächst. Ein Mistelbusch kann sehr alt werden. Die Pflanze ist auf der ganzen Welt  bekannt. Sie sieht auch überall etwas anders aus. Hier bei uns sind ihre Beeren weiß oder hellgelb. In Asien sind sie beispielsweise orange oder rot. Die Beeren reifen immer im Dezember. In der Weihnachtszeit gilt die Mistel als Glücksbringer: Mistelzweige werden über einer Tür aufgehängt. Ein englischer Brauch besagt, dass derjenige, der unter einem aufgehangenen Mistelzweig steht, geküsst werden darf. Dies soll Glück für das neue Jahr bringen.

Der Weihnachtsbaum - der Christbaum


Bevor die Menschen angefangen haben, Bäume aufzustellen und zu schmücken, wurden die Zimmer zur Weihnachtszeit mit grünen Zweigen dekoriert. Damals hängte man die Zweige bis unter die Decke auf, so dass es wie eine grüne Laube im Sommer aussah. Später benutzte man ganze Bäume, um diese unter die Decke zu hängen. Da das etwas umständlich wurde, kamen die Menschen auf die Idee, den Baum gleich auf dem Boden in einem Ständer aufzustellen.

Vor etwa 400-500 Jahren waren es nicht nur Tannen und Fichten, die zur Weihnachtszeit in die Häuser geholt wurden, sondern man nutzte auch Buchsbäume, Stechpalmen, Eiben und Wacholder.

Der Baum wurde reichlich geschmückt: Man verwendete Zuckerstücke, rote Äpfel, Lebkuchen und auch Rosen aus Seidenpapier, damit es so wirkt, als würde der Baum mitten im Winter blühen. Allerdings waren an den Bäumen noch keine Kerzen.

Vor etwa 200-300 Jahren gab es die ersten Bäume, an denen man Kerzen anbrachte. Aber damals war es auch noch nicht so, dass die Weihnachtsbäume in jedem Haus zu finden waren. Erst ab dem 19. Jahrhundert verbreitete sich der Brauch, in den Wohnzimmern Christbäume mit Kerzen aufzustellen, sehr schnell.

In unserer heutigen Zeit ist der Weihnachtsbaum meist eine Tanne, Fichte oder Kiefer.

Zum Schmücken der Christbäume werden heutzutage Glaskugeln, Plätzchen, Perlenketten, Holzfiguren, Naschereien sowie Lametta verwendet, aber auch Lebkuchen und Äpfel sowie vergoldete Nüsse. 

Die Christmette


Es ist ein verbreiteter Brauch, am Heiligabend die Christmette zu besuchen. Auch unter dem Namen Mitternachtsmesse ist diese Zeremonie bekannt. Am 24. Dezember gehen die Familien gemeinsam in die Kirche. Die Messe findet meistens im Mitternacht statt, aber auch am Abend oder erst am Morgen des 25. Dezembers. Das ist in den Kirchen unterschiedlich.

Die Christmette war früher das gesungene Morgengebet der Kirche zum Weihnachtsfest. Später wurden dann Puppenspiele und Musikdarbietungen aufgeführt. Auch ein Krippenspiel findet oft statt. Hier wird die Geburt Jesu nachgespielt.

Das waren einige Weihnachtsbräuche von mir für euch. Wir sind früher an jedem Heiligabend in die Kirche gegangen, da meine Mutter die Stimmung dort zu diesem Anlass so schön fand. Ich war zu der Zeit ein Teenager, der nicht unbedingt immer Lust auf diese Sache hatte... Meine Familie und ich gehen gar nicht in die Kirche, wir machen uns die Weihnachtstage auch so schön. Toll fand ich allerdings als Kind die Aufführungen von der Schule aus, an denen ich selbst auch mitgespielt habe.
Zum Weihnachtsbaum sage ich jetzt erst einmal noch nichts, da ich dafür noch einen Extrabeitrag für euch vorbereitet habe:)
Unter einem Mistelzweig stand ich allerdings noch nie - vielleicht auch nicht unbedingt das Schlechteste. Wer weiß, wer so eine Gelegenheit ausnutzt und einen dann küssen möchte...

Wie sind eure Erfahrungen mit der Kirche an Weihnachten oder auch mit Mistelzweigen? Da bin ich einmal sehr auf eure Antworten gespannt:D

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen