Dienstag, 16. Dezember 2014

Adventskalender Tür Nummer 16

Hallo, meine Lieben!




Heute habe ich für euch weihnachtliche Traditionen in anderen Ländern vorbereitet. Ich finde es sehr interessant zu sehen, wie andere Kulturen diese Zeit verbringen. Einiges kannte ich, anderes war auch für mich ganz neu. Schaut selbst:)


Weihnachten in Australien


Da es in Australien kaum Tannen und Fichten zu kaufen gibt, sind dort die Weihnachtsbäume meistens aus Kunststoff. Auch echt Kerzen kann man in Australien nicht aufstellen: Genau zur Weihnachtszeit ist dort nämlich Sommer und es ist sehr, sehr heiß. In dieser Hitze würden die Kerzen von allein schmelzen, bevor man sie auch nur angezündet hat.
Auch in Australien gibt es den Weihnachtsmann und Geschenke. Nur ist es dort eben ganz anders: Die Menschen feiern das Fest gemeinsam im Freien und treffen sich in Parks. So kann man dort auch den Weihnachtsmann mit Badehose sehen, wenn er gemeinsam mit allen Weihnachtslieder singt, während vom Himmel die Sonne wärmt.

Weihnachten in Amerika


Hier ist das Weihnachtsfest ein recht buntes und grelles Fest. In den meisten Vorgärten, den Einkaufszentren und auch in den Wohnungen sind ganz viele Dekorationen angebracht, die oft sehr groß und von innen beleuchtet sind.

In Amerika heißt der Weihnachtsmann Santa Claus. Er kommt in der Nacht vom 24. zum 25. Dezember zu den Kindern, um die Geschenke zu bringen. Den weiten Weg legt Santa Claus in einem großen Schlitten zurück, vor den seine Wichtel die Rentiere gespannt haben.

Santa Claus geht nicht einfach so durch die Tür! Damit er nicht klingeln muss, hat er sich angewöhnt, durch den Schornstein ins Haus zu gelangen.

Im Wohnzimmer angekommen, befüllt er lange Socken, die ihm die Kinder am Vorabend aufgehängt haben. Auch an seine Rentiere wurde gedacht: Sie bekommen Zuckerstücke zum Naschen.

Weihnachten in Mexiko



Für die Adventszeit werden in der Gemeinde neun Familien ausgewählt, welche jeweils die Statuen der heiligen Maria, von Josef und einem Engel bei sich aufnehmen und ihnen eine Unterkunft geben.

Die Menschen der Dorfgemeinde gehen Lieder singend und betend zu den Häusern der neun erwählten Familien und bitten an den Türen um Einlass. Dann werden sie in das Haus gebeten und ein feierlicher Abend beginnt. Die Familien erhalten die Figuren Maria, Josef und einen Engel sowie eine bunte Fantasiefigur aus Pappmasché (pinata), die mit Süßigkeiten gefüllt ist.

Zur Heiligen Nacht treffen sich alle Menschen der Gemeinde an der Kirche und zünden Freudenfeuer an. Feuerwerke finden statt und mit dem Blumentanz beginnt die Mitternachtsmette. Danach rückt man die Kirchenbänke an die Seite, so dass viel Platz zum Feiern entsteht. Es wird Musik gespielt, Lieder gesungen und auch getanzt.

Ein großer Höhepunkt des Festes ist das Knacken der insgesamt neun "pinatas", welche die Familien von zu Hause mitgebracht haben. Jeweils eine hängt von der Decke herab und die Festteilnehmer versuchen, sie mit einem Stock zu zerschlagen. Wird eine "pinata" getroffen, geht sie entzwei und aus ihrem Inneren regnet es viele Süßigkeiten. 

Weihnachten in Russland

Hier bringen nicht der Weihnachtsmann oder das Christkind die Geschenke , sondern es ist Väterchen Frost. Er kommt mit einem Schlitten und hat einen roten Mantel an. Sein Wanderstab sieht aus wie ein großer Eiszapfen. Er wird von dem Mädchen "Schneeflöckchen" und dem Jungen "Neujahr" begleitet. 
 
Da in Russland die Tage etwas anders gerechnet werden, feiert man das Fest ab dem 31. Dezember. In vielen Gegenden findet das Weihnachtsfest erst am 6. Januar statt. Wenn dann Väterchen Frost, Schneeflöckchen und Neujahr zu den Menschen kommen, werden sie feierlich begrüßt.
 
Viele Kinder haben sich Kostüme angezogen und Masken aufgesetzt. Sie gehen von Haus zu Haus, wünschen allen Glück. Sie singen den Menschen Lieder vor und bekommen dafür Süßigkeiten und Obst geschenkt.
 
Weihnachten in Holland

 
Das Fest findet in Holland nicht am 24. Dezember statt, sondern schon am 6.12. zum Nikolaustag. Der heilige Nikolaus heißt in Holland Sinterklaas und seine Ankunft wird festlich gefeiert.
 
Da der Sinterklaas der Schutzpatron der Seefahrer ist, gibt es in Holland eine Tradition: Am letzten Samstag im November besucht Sinterklaas mit einem Schiff die Hafenstädte. Viele Menschen warten dort schon auf ihn. Wenn das Schiff angelegt hat, läuten die Glocken und Sinterklaas reitet auf einem Schimmel vom Schiff. Er hat auch seinen Knecht, den "Zwarten Piet" dabei. Beide werden herzlich von den Menschen begrüßt.
 
Am Abend des 5. Dezembers stellen die Kinder Schuhe und Stiefel bereit, in denen sie ihre Wunschzettel verstecken. Ebenso stellen sie einen Eimer Wasser, Heu und Möhren für das Pferd des Sinterklaas hin. In den Familien wird gefeiert und man beschenkt sich. In der Nacht reiten Sinterklaas und der Zwarte Piet über die Dächer hinweg und verteilen Geschenke.

Das war mal ein Einblick in einige andere Länder. Ich finde die Tradition von Holland, Russland und Mexiko doch recht schön. Weihnachten am Strand wäre nun nichts für mich und für eine total bunte Deko bin ich auch nicht wirklich. 

Was findet ihr von diesen Traditionen und Festlichkeiten mit am schönsten? Oder ist unsere deutsche Tradition am sinnlichsten? Ich bin sehr gespannt auf eure Kommentare:)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen