Freitag, 21. November 2014

Schattenhauch. Ruinen der Dämmerung von Tanja Bern



erschienen bei Carlsen Impress

Der Klappentext

Die siebzehnjährige Amelie ist einer der wenigen übrig gebliebenen Menschen einer veränderten Welt. Umringt von riesigen Festungswällen führen sie und die anderen Dorfbewohner ein einfaches naturverbundenes Leben ohne Strom, Gas und allem, was seit der zerstörerischen Chemiekatastrophe vor dreißig Jahren vernichtet wurde. Amelie kennt es nicht anders, sie ist glücklich. Mögen da draußen im undurchdringlichen Urwald die Schatten lauern, sie weiß, dass ihr nichts passieren kann, so lange sie hinter den Barrieren bleibt. Aber dann geschieht etwas, was sie zum Verlassen des Dorfes zwingt. Und zwar ausgerechnet mit dem Jungen an ihrer Seite, den man einst in den düsteren Wäldern gefunden hat...

Meine Meinung zum Cover

Das Cover sieht echt toll aus. Es repräsentiert den Wald sehr gut, überall sind Unmengen von Blättern zu sehen. Mittendrin eine weibliche Person, wahrscheinlich Protagonistin Amelie. Wenn man ganz genau hinschaut, meine ich, auch stückchenweise Ruinenteile der Stadt sehen zu können. Die Geschichte besteht aus dem Prolog, mehreren betitelten Kapiteln und dem Epilog. Erzählt wird in der dritten Person.

 Meine Zusammenfassung

Amelie kennt nur das Leben innerhalb der Barrieren. Sie geht ganz normal zur Schule und schreibt gerade einen Aufsatz über die Welt und ihren Untergang vor 35 Jahren. Auf einem zweitägigen Schulausflug passiert etwas, das Amelie und ihre Mitschüler hinter die Barriere treibt. Doch dies ist keineswegs ungefährlich – da draussen lauern die Schatten und wer weiß, was noch…


 Charaktere und meine Meinung

Amelie ist ein sehr nettes junges Mädchen, das sich gerne für ihre Freunde einsetzt. Sie hat durchaus auch ihre schwachen Momente und braucht dann eine Schulter zum Anlehnen. Doch gerade diesen Punkte, die nicht ständig aufrecht erhaltene Fassade, macht sie zu einer sympathischen Protagonistin.
Derlyn ist anders. Er sieht etwas anders aus als die anderen Jungen und ist der Aussenseiter. Wetten werden abgeschlossen um heraus zu finden, ob er Junge oder Mädchen ist. Wirklich behaupten tut er sich den anderen gegenüber nicht, hält eher noch die andere Wange hin. Trotz allem wird er noch sein wahres Ich zeigen – wenn der Zeitpunkt dafür gekommen ist.

Der Prolog startet schon gleich voll durch. Eine vermutlich unheilbares Fieber ist unter den Kindern ausgebrochen. Der Arzt Viktor und seine Helferin Ella versuchen alles, um das Fieber in den Griff zu bekommen. Nach dem Prolog gibt es einen Zeitsprung, der den Leser 12 Jahre in die Zukunft führt. Auch hier ist lange nicht alles perfekt und man wird in eine Welt entführt, die wir uns so nicht vorstellen wollen. Es geht mitunter um unsere heutige reale Zeit, die in dieser Dystopie doch ganz anders aussieht. Vorgestellt wird dieser Part erstmals durch einen Aufsatz, den Protagonistin Amelie gerade verfassen soll. Wie ich finde, eine sehr gute Idee! Gerade diese Elemente hat die Autorin mit viel Emotion dargestellt, die mich ein ums andere Mal bestürzt zurück ließen.

Wie mahnende Finger ragten die Überreste von Wolkenkratzern in den Himmel.
22% des E-Books

Die Story spielt hauptsächlich in der Natur, was mir sehr gut gefiel. Es war mal eine ganz andere Ausgangsposition, wie man es sonst so gewohnt ist. Auch gehen in diesem Roman die Jugendlichen noch normal zur Schule – ein weiterer Punkt, der oftmals in anderen Dystopien nicht mehr vorkommt.
Es geht hier nicht nur um die Schatten, die schon so manches Mal furchteinflössend wirken. Es geht auch um Freundschaft, erste Liebe, Vertrauen und Familienbande, die selbst die schlimmsten Zeiten irgendwie überstehen. Eine sehr gute Mischung, die durch einen flüssigen Schreibstil noch abgerundet wird.
Der Leser darf einige Überraschungen erleben und macht sich gemeinsam mit den Charakteren auf den Weg, das Rätsel der Schatten zu lösen.

Worte bedeuten hier nichts.
74% des E-Books

Mein Fazit

Tanja Bern hat mit „Schattenhauch. Ruinen der Dämmerung“ eine für mich etwas andere Dystopie kreiert, die mir schöne Lesestunden bescherte. Ebenso die dazugehörige Leserunde, die die äusserst sympathische Autorin begleitet hat!
Der Titel ist hier Programm, denn der Leser unternimmt wahrhaftig eine Reise durch Ruinen. Ruinen der „alten Welt“ – eine Welt, wie wir sie eigentlich heute kennen. Immer wieder werden uns Bilder des Grauens präsentiert -  ein wirklich krasses Zukunftsszenario, das hoffentlich niemals so eintreten wird! „Schattenhauch“ ist keine actiongeladene Story, sondern eher eine Story, die von der Ruhe in sich selbst getragen wird. Zu keiner Zeit des Lesens kam bei mir Langeweile auf. Die verschiedenen Verbindungen untereinander sind stimmig erklärt, alle Fragen wurden beantwortet. Für diese tolle Dystopie gibt es von mir sehr starke 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.

Manchmal kann ein vermeintliches Ende auch ein neuer Anfang sein :)


Die Autorin

Tanja Bern wurde in Herten geboren und ist dem Ruhrgebiet immer treu geblieben. Durch eine starke Verbundenheit zur Natur und die Liebe für mystische Geschichten entstand bei ihr schon früh das Bedürfnis zu schreiben. Im Frühling 2008 erschien Tanja Berns Debüt, der Auftaktroman ihrer irischen Fantasy-Buchreihe. Mittlerweile ist sie in verschiedenen Genres tätig und schreibt für unterschiedliche Verlage. Außerdem ist die Autorin in diversen Anthologien vertreten und veröffentlichte schon mehrere Kurzgeschichten auf dem Literaturportal LITERRA.


E-Book
ab 14 Jahren
261 Seiten
ISBN 978-3-646-60039-1
Preis: 3,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle geht ein großes Dankeschön an den Verlag, die Autorin und Lovelybooks für die Bereitstellung dieses Exemplars und die absolut tolle Leserunde!

Kommentare:

  1. Hey :)
    Eine sehr schöne Rezi! Das Buch liegt auch schon ewig auf meinem SuB und ich habe es sogar schon auf meinem Kindle! Nach deiner Rezi habe ich richtig Lust bekommen, schnell damit anzufangen :)

    Lg
    Levenya

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön:)
      Na, dann aber demnächst ran, es liest sich wirklich toll! Viel Spaß:)

      LG

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.