Mittwoch, 8. Oktober 2014

Saviour. Absolute Erlösung (Die Niemandsland-Trilogie, Band 2) von Nadine D´Arachart und Sarah Wedler



erschienen bei Impress

Jolettes Tage als Watcher sind ein für alle Mal vorbei. Ihr Chip wurde entfernt und sie ist wieder zum Menschen geworden – genauso wie Cy, die Liebe ihres Lebens. Endlich sind sie an ihrem Ziel angekommen und wirklich frei, auch wenn es sich merkwürdig anfühlt, plötzlich von so vielen Gefühlen überschwemmt und beeinflusst zu werden. Ihr Glück währt jedoch nur so lange, bis sie merken, dass Patience im Strudel der vorangegangenen Ereignisse einen weiteren Chip eingepflanzt bekommen hat, der ihre Heilerkräfte direkt auf die neu entstehende Armee ihres Widersachers Darian Leigh überträgt. Und damit geht die letzte Schlacht ums Niemandsland ins große Finale… (Klappentext)

Auch das Cover dieses Abschlussbandes sieht wieder fantastisch aus. Die dominierende Farbe ist ganz eindeutig Grün. Ein wirklich sattes und schönes Grün, das zudem noch leicht mysteriös wirkt. Abermals gibt es einen Buchstaben, der verschnörkelt ist. Es handelt sich hierbei um das „S“. Das Verlagslogo sieht der Leser in einem helleren Grünton, was natürlich perfekt abgestimmt ist. Die Story besteht aus 86 Kapiteln und dem Epilog.

Endlich sind die Chips von Cy und Jolette gelöscht. Endlich können sie wieder wie ganz „normale“ Menschen fühlen, essen, trinken und auch altern. Sie sind keine Watcher mehr, sondern wieder Menschen! Doch die Umgewöhnung ist nicht leicht. Es gibt eine Menge Gefühle, die gerade auf Jo einströmen und sie nicht zur Ruhe kommen lassen. Zudem muss sie sich nun auch noch um Patience Sorgen machen, die unbemerkt einen Chip eingepflanzt bekommen hat. Wie wird es enden im Niemandsland?


Nun ist auch der dritte und letzte Teil der Niemandsland-Trilogie endlich erschienen und alle Geheimnisse werden gelüftet. Es steht wieder einmal ein Abschied an. Ein Abschied, der mir aber nicht ganz so schwer gefallen ist, da ich die E-Books innerhalb kürzester Zeit gelesen habe und so nicht all zu lange mit den Protagonisten verbunden war.
In diesem Finalband geht es, meiner Meinung nach, hauptsächlich um Gefühle jedweder Art. Gefühle, die nicht nur auf die Charaktere einströmen, sondern auch auf uns Leser. Mir wurde es zeitweise schon etwas zuviel, da ich mich wie in einem durchschnittlichen Liebesroman fühlte.
Lynn gefiel mir auch in diesem Teil wieder sehr gut. Es werden noch mehr Einzelheiten aus ihrer Vergangenheit bekannt, die sie einfach zu einem sehr sympathischen Charakter machen. Ihr geht es momentan nicht gut. Zu sehr nagen die Ereignisse um Slade aus Band 2 noch an ihr. Auch hier werden Gefühle wiedergespiegelt, die für einen Cupid ja eher untypisch sind. Doch gerade das machte mir Lynn sympathisch.
Mit Charley konnte ich mich trotz seiner bewegenden Kindheit nicht wirklich anfreunden. Auf mich wirkte er einfach durch und durch böse. Ich wusste zu keiner Zeit, woran ich bei ihm bin. Das machte auch ein sehr abrupter Sinneswandel seinerseits nicht besser.
Jos Kindheit wird ebenfalls noch mehr beleuchtet und stellt immer mehr heraus, wo sie herkommt und wer sie früher war. Gefiel mir sehr gut, da ich noch mehr Facetten kennenlernen konnte.
Oftmals störten mich allerdings die doch teilweise recht platten Dialoge – die waren in den Vorgängerbänden erheblich besser. Auch habe ich in diesem Teil ein richtiges Vorankommen der Story schmerzlich vermisst. Es war eher wie ein auf der Stelle treten. Dafür habe ich dann ein fulminantes Finale erwartet, doch auch das blieb leider gänzlich aus. Das Ende ist stimmig und absolut passend, hätte aber intensiver sein können. Das Autorenduo liefert massenhaft gute Ansätze, die aber nicht ausreichend umgesetzt wurden. Schade.

Die Autoren Wedler/D´Arachart haben für mich mit „Saviour. Absolute Erlösung“ ein relativ schwaches Finale ihrer Niemandsland-Trilogie abgeliefert. Im Vordergrund standen eindeutig die verschiedensten Gefühle der Charaktere, was dieses Buch für mich eher zu einem durchschnittlichen Ende brachte. Auch hielt dieser Teil vom Titel her nicht das, was ich mir darunter vorstellte. Es ging leider nicht hauptsächlich um die Saviour. Die Story bestand eher aus einer bunten Mischung aller vorkommenden Spezies. Ich hatte gehofft, wesentlich mehr von Patience und den anderen Heilerkindern zu lesen zu bekommen. Offene Fragen wurden geklärt, die Story zu einem ausreichenden Ende gebracht. Für mich besteht diese Trilogie aus einem sehr verwirrenden ersten, einem sehr gut durchdachten zweiten und leider etwas schwachen dritten Teil. Meine Bewertung für dieses Buch sind daher noch 3 von 5 schwarzen Katzen.


Die Trilogie:

Watcher. Ewige Jugend  Rezi
Cupid. Unendliche Nacht Rezi
Saviour. Absolute Erlösung

Nadine d’Arachart und Sarah Wedler, geboren 1985 und 1986 in Hattingen, schreiben seit fünfzehn Jahren gemeinsam. Bis vor kurzem waren es hauptsächlich Krimis und Thriller sowie Kurzgeschichten und Drehbuchideen, für welche die Autorinnen zahlreiche Preise erhielten. Einer ihrer Romane wird derzeitig fürs ZDF verfilmt. Nachdem sie bereits als Kinder an einer fantastischen Geschichte schrieben, ist die Niemandslandtrilogie ihre erste Veröffentlichung im Bereich der All Age Fantasy.

E-Book
ab 14 Jahren
450 Seiten
ISBN 978-3-646-60053-7
Preis: 3,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken, das ich im Rahmen einer Blogtour gewonnen habe!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.