Dienstag, 21. Oktober 2014

Marmorkuss von Jennifer Benkau



erschienen bei Script 5

Er war ihr in einer alten, mit Rosen überwucherten Villa begegnet – der geheimnisvollen Figur aus weißem Marmor. Und Jarno hatte sich tatsächlich beim Fotografieren der steinernen Schönheit ein bisschen in sie verliebt. Wie verwirrt ist er nun, als nach seinem schüchternen Kuss eine lebendige junge Frau vor ihm steht, die weder elektrisches Licht noch zerrissene Jeans kennt und offenbar hundert Jahre geschlafen hat.
Es beginnt eine märchenhafte Liebesgeschichte und gleichzeitig ein Spiel auf Leben und Tod. Denn Jarno ist kein Prinz – im wirklichen Leben steckt er tief in einem Sumpf aus Verbrechen…
(Klappentext)

Das Cover dieses neuesten Werkes von Jennifer Benkau ist wunderschön. Es wirkt sehr romantisch und enthält als Motiv viele Rosen. Die meisten in weiß, aber einige auch in rot. Dieser Farbklecks passt sehr gut zu dem zart mintgrünen Hintergrund. Die Fonts des Titels sind stilistisch sehr schön und abwechslungsreich gewählt. Die Geschichte ist in 4 Teile unterteilt, in denen sich 26 betitelte, teils romantisch angehauchte Kapitel verbergen.

Der 19-jährige Jarno fotografiert leidenschaftlich gerne. Es ist das, was er wirklich kann und wobei er glücklich ist. Für einen Wettbewerb mit Aussicht auf einen Ausbildungsplatz braucht er unbedingt das Foto. Doch woher nehmen, wenn nicht stehlen? Dann kommt wieder einmal alles anders, als Jarno es sich gedacht hat und er muss bei Null anfangen. In dieser neuen und zugleich schrecklichen Situation entdeckt Jarno eine alte verfallene Villa. Ob er hier die Chance erhält das besagte Foto zu schießen? Und was hat es mit der wunderschönen Marmorstatue auf sich?


Endlich wieder ein neues Buch von Jennifer Benkau – wie habe ich es herbeigesehnt! Nachdem ich ihre Dilogie um Joy und Neél und auch „Himmelsfern“ vor längerer Zeit gelesen habe, musste dieses Buch gleich nach Erscheinen einfach bei mir einziehen! Mit „Marmorkuss“ zeigt uns die Autorin wieder etwas ganz anderes von ihrem schreiberischen Talent. Es ist keine Dystopie, sondern enthält eher Elemente, wie auch schon bei „Himmelsfern“. Doch ist es wiederum ganz anders als noch die Vorgänger.
Anders ist auf jeden Fall die einzigartige Erzählweise. Der erste Teil der Story wird größtenteils von Jarno in der dritten Person geschildert. Seine Abschnitte gehen oftmals nahtlos in die einer Frau über – Klara. Klara ist eine Frau, die nicht in seiner Zeit lebt, doch Jarnos und Klaras Sätze ergänzen sich gegenseitig. Habe ich bisher noch nicht so gelesen. Somit werden die zwei Erzählstränge auf wundersame Art und Weise miteinander verbunden. Eine wirklich tolle Idee.
Jennifer Benkau hat das Talent, ihren Charakteren eine wahnsinnige Authenzität zu verleihen. Sie sind wie der ganz normale Typ von nebenan, haben Ecken und Kanten und werden nicht schöner gemacht als sie tatsächlich sind. Man kann sich als Leser somit sehr gut in sie rein versetzen. Allerdings blieben die beiden sehr gesichtslos für mich. Doch dies konnte meine Lesefreude keinesfalls schmälern.
Im zweiten Teil des Buches erfolgt bei Karlas Erzählungen ein Wechsel in die dritte Person. Dies ging fliessend ineinander über, ich hatte keine Probleme, der Story weiterhin zu folgen. Eine Zeit, die schon lange vergangen ist, mit unserer heutigen verschmelzen zu lassen, ist der Autorin nahezu perfekt gelungen. Die Sprache, Orte und Gepflogenheiten wurden super angepasst, so dass sie sich dem Leser authentisch und logisch präsentieren.
Das Böse lauert eindeutig im Verborgenen – da hätte ich mir doch mehr Offensive gewünscht. Dieses Element hätte mehr Bedeutung erhalten sollen, somit wäre die Story noch märchenhafter hervorgehoben worden.

Doch eine Katze mag Fragen aufwerfen. Antworten gibt sie nie.
Seite 256

Jennifer Benkau entführt den Leser mit ihrem neues Werk „Marmorkuss“ in eine zauberhaft kreierte Welt, der man sich nicht so schnell entziehen kann. Sie wählt eine teils poetische und teils raue Sprache, die vollkommen passend zur Story ist. Und doch sollte sich der potenzielle Leser nicht von dem wunderschönen Cover täuschen lassen und ein Märchen heutiger Zeit mit dem Happy End erwarten. In diesem Buch ist nicht immer alles nett und fein, nein, es geht auch stellenweise hart zur Sache. Außerdem ist eine Spur von Trauer deutlich spürbar. Es wird zusätzlich noch ein ernsthaftes Thema angeschnitten, das die Protagonisten zu weitreichenden Entscheidungen und damit verbundenen Konsequenzen zwingt. Die Anlehnung an das Märchen „Dornröschen“ ist der Autorin auf moderne Art und Weise sehr gut gelungen. Die zarte Liebesgeschichte steht nicht zu sehr im Vordergrund und wird keinesfalls plump eingesetzt. Ich war eine Zeitlang mit mir am Hadern, was die Bewertung angeht. Letztendlich habe ich mich entschieden, dass „Marmorkuss“ ein super Buch ist, welches ich sicherlich auch ein zweites Mal lesen werde. Mit sehr guten 4 von 5 Katzen ist es nur ganz knapp an der Bestwertung vorbeigeschossen.


Jennifer Benkau lebt mit ihrem Mann, vier Kindern und zwei Hunden inmitten lauter Musik und vieler Bücher im Rheinland. Nachdem sie in ihrer Kindheit Geschichten in eine Schreibmaschine gehämmert hatte, verfiel sie pünktlich zum Erwachsenwerden in einen literarischen Dornröschenschlaf, aus dem sie zehn Jahre später, an einem verregneten Dezembermorgen, von ihrer ersten Romanidee stürmisch wachgeküsst wurde. Von dem Moment an gab es kein Halten mehr.

ab 16 Jahren
432 Seiten
ISBN 978-3-8390-0166-0
Preis: 18,95 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

Kommentare:

  1. Huhu Claudia,
    ein Stein fällt mir vom Herzen! Bin sooo froh, dass ich diese positive Rezi nun von dir lesen kann! Bisher hatte ich da nämlich schon andere gelesen und ich konnte es einfach nicht nachvollziehen, dass es da so Unterschiede bei der Bewertung in ihren Werken gibt!
    Danke für diese sehr überzeugende Rezension!
    Mein Wunsch der vergangenen Woche bleibt es somit weiterhin ;)
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber gerne doch, liebe Steffi:) Es ist einfach ein wunderbares Buch, das einen durch das Cover allerdings wirklich auf eine andere Spur führen kann. Soooo viel Romantik ist es ja nun nicht geworden, aber trotzdem sehr gut. Wie ich ja auch schon schrieb - die Bewertung ist mir echt schwer gefallen.
      Wird dir sicherlich gefallen!

      LG :)

      Löschen
  2. Huhu meine Liebe <3

    du hast eine ganz und gar wundervolle Rezension geschrieben und du hast Recht, unsere Meinung deckt sich wirklich total :). Ich freue mich immer wieder, dass du Jennys Bücher auch so gerne magst wie ich :)

    Das Cover ist wirklich traumhaft, Loewe und script5 Cover sieht immer unschlagbar <3

    Liebste Grüße, Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da hast du absolut Recht mit den Covern, meine Liebe:) Allein deswegen lohnt sich der Kauf auch schon;)
      Danke, danke - bei Bücher, die mir sehr am Herzen liege, habe ich immer Angst, dass es nicht richtig rüberkommt. Aber das scheint ja wohl dann doch gelungen zu sein:)
      Schade, dass es nur ein Buch im Jahr von ihr gibt, aber immerhin!

      GLG <3

      Löschen
  3. Hey meine Liebe :)
    Schön, dass dir Marmorkuss auch so gut gefallen hat! Jennifer Benkau hat wirklich einen ganz besonderen Stil. Ich liebe ihre Bücher und sie zählt natürlich zu meinen liebsten deutschen Autorinnen. Aber die Cover sind immer so blöde gewählt. Auf der einen Seite mag ich das Cover sehr, ich stehe ja auch sehr auf kitschige Cover, aber sie passen so gar nicht zum Inhalt, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Liebes:)
      Ja, es war mal wieder ein kleines Sahnestück von Jennifer Benkau, kann man nicht anders sagen! Die Cover, besonders dieses finde ich sehr hübsch, aber es lenkt schon vom Thema ab, das stimmt. Vielleicht extra so gewählt, damit man noch überrascht wird? Mal sehen, wie es beim nächsten sein wird;)

      LG <3

      Löschen