Samstag, 2. August 2014

*Kurzrezi* Nachtsonne – Flucht ins Feuerland von Laura Newman



erschienen durch create space independent platform

Ein Leben unter der Erde. Für Nova bedeutet dies Alltag. Sie gehört zu den letzten Überlebenden unserer Welt. Doch das Schicksal hält mehr für sie bereit als ein Leben im HUB. Unfreiwillig überschreitet sie die Grenzen ihrer Realität und wagt sich, gemeinsam mit ihren Freunden, auf unbekanntes Terrain. Dabei stößt sie nicht nur auf eine grauenvolle Wahrheit, sondern auch auf faszinierende, ja beinahe magische, Tatsachen und natürlich auf diesen einen Menschen, der ihr Leben verändern wird ... (Klappentext)

Das Cover dieses Buches ist sehr minimalistisch gehalten. Man erblickt nur den Schemen eines Menschen auf kargem Land, die Farben passend dazu in einem Gelbton gewählt. Titel und Layout passen perfekt zueinander. Die Geschichte ist in 25 Kapitel unterteilt.

Nova lebt im HUB. Ihre Eltern hat sie schon vor einiger Zeit verloren. Der HUB liegt 200 Meter unter der Erde und ist aufgeteilt in verschiedene Level, die sich auf insgesamt 30 Stockwerken befinden. Es leben ungefähr 5000 Menschen hier, seitdem die Oberfläche nicht mehr bewohnbar ist. Im sogenannten Feuerland herrschen um die 50 Grad Celsius, und es gibt keine weiteren Überlebenden. Sagt man. Doch Nova gibt sich mit dieser Erklärung nicht weiter zufrieden und forscht nach möglichen Antworten. Was steckt wirklich hinter dem Feuerland? Gibt es vielleicht noch weitere HUB-Komplexe?


Ich habe dieses Buch als E-Book-Format gelesen und war wirklich positiv überrascht. Der Schreibstil von Laura Newman gefiel mir sehr gut. Er ist flüssig und sehr angenehm zu lesen. Die geschaffene Welt unter der Erde fand ich recht beeindruckend dargestellt. 200 Meter unter der Erde zu leben, ohne jegliches Tageslicht, einmal die Woche darf man sich den Unterhaltungskanal ansehen und steht ansonsten irgendwie unter Bewachung – was für ein ernüchterndes Leben. Zudem werden noch willkürlich Leute für den sogenannten Ausseneinsatz ausgewählt, kehren aber nie zurück…

Wir Menschen sind nicht für ein Leben unter der Erde geschaffen.
63 %

Laura Newman konnte mich mit ihrem ersten Teil ihrer Trilogie positiv überraschen. Sie hat die klassischen Elemente einer Dystopie sehr gut umgesetzt und mir somit einige schöne Lesestunden bereitet. Leider blieben die Charaktere für mich sehr gesichtslos, etwas mehr Tiefe hätte ihnen sicherlich gut gestanden. Ich empfand „Nachtsonne – Flucht ins Feuerland“ jetzt nicht als übermässig spannend, doch hatte dieser Teil durchaus seine Reize und macht ihn trotzdem lesenswert. Das Ende von Teil 1 ist mehr oder weniger in sich abgeschlossen, da es auch keinen direkten Cliffhanger beinhaltet. Doch ich bin sehr auf die weiteren Fortsetzungen gespannt. Ich vergebe für diesen Auftakt 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.

Die Trilogie:

Nachtsonne – Flucht ins Feuerland
Nachtsonne – Der Weg des Widerstands
Nachtsonne – Im Zeichen der Zukunft (erscheint wahrscheinlich im August 2014)

Laura Newman wurde 1983 in Berlin geboren und schrieb bereits als Kind gerne bunte, spannende und phantasievolle Geschichten.
Im Laufe ihres Lebens beschäftigte sie sich mit Videoschnitt, Fotografie Mode- und Grafikdesign bis sie schließlich den Beruf des Mediengestalters erlernte und diese Tätigkeit etwa 10 Jahre lang ausübte.
2013 ließ sie ihre Leidenschaft zum Schreiben erneut aufleben und veröffentlichte ihren ersten Roman.

Facebook:
www.facebook.com/AutorLauraNewman

Laura Newmans Autorenblog:
www.lauranewman.de

Die offizielle Website der NACHTSONNE Chroniken:
www.NACHTSONNE-Chroniken.de

406 Seiten
ISBN 978-1497507210
Preis:  2,99 Euro als Kindle Version
         11,99 Euro als Taschenbuch

© Cover und Zitatrechte liegen bei der Autorin

Kommentare:

  1. Oh, das schlummert auch noch bei mir auf dem Kindle ... dann hoffe ich mal, dass die Fortsetzungen auch so gut sind :D

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.